Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Postkarten rufen zu Widerstand gegen Hitler auf

Kinostart: „Jeder stirbt für sich allein“ Postkarten rufen zu Widerstand gegen Hitler auf

Mit „Jeder stirbt für sich allein“ hat der aus der Schweiz stammende und überwiegend in Frankreich arbeitende Regisseur Vincent Perez einen der wichtigsten antifaschistischen Romane Deutschlands verfilmt.

Voriger Artikel
Unimuseum stellt „Sammlung Hilde Eitel“ vor
Nächster Artikel
Vater zerbricht an rebellischer Tochter
Quelle: X-Verleih

Marburg. Hans Fallada hat den Roman ihn unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs geschrieben.

Der Film hält sich im Kern an die Vorlage: Das Berliner Arbeiterehepaar Anna (Emma Thompson) und Otto Quangel (Brendan Gleeson) schreibt mitten im Krieg Postkarten mit Aufrufen zum Widerstand gegen Hitler und legt sie an öffentlichen Plätzen ab.

Kommissar Escherich (Daniel Brühl) und die Gestapo suchen intensiv nach ihnen. Die beiden wissen um die Gefahr, doch sie geben nicht auf. Perez setzt auf die Zugkraft seiner Schauspielstars, erreicht aber nicht die dringliche Kraft der ­literarischen Vorlage.

  • „Jeder stirbt für sich allein“ läuft täglich um 15 und 18.55 Uhr im Atelier.
 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr