Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Pompeii geht auf der Kinoleinwand in 3D unter

OP-Vorpremiere Pompeii geht auf der Kinoleinwand in 3D unter

Es ist die vielleicht berühmteste Naturkatastrophe der Welt: Im Jahr 79 nach Christus ging die Stadt Pompeji am Golf von Neapel unter. Die OP präsentiert den Katastrophen-Action-Film "Pompeii" am Mittwoch, 26. Februar, ab 23 Uhr als Vorpremiere.

Voriger Artikel
„Wir sind eben ein Haufen, der gerne spielt“
Nächster Artikel
Junge Talente geben Konzert

Der Sklave und Gladiator Milon (Kit Harington) will seine Geliebte Cassia (Emily Browning) in Sicherheit bringen.Foto: Constantin

Quelle: Constantin Film Verleih

Marburg. Die antike Stadt Pompeii wurde verschüttet von der Asche des ausbrechenden Vesuv, der noch heute als einer der gefährlichsten Vulkane gilt.

Ein neuer Film füllt die Stadt, die als Ausgrabungsstätte zum Touristenmagnet geworden ist, jetzt mit Leben.

Regisseur Paul W.S. Anderson erzählt die Geschichte vom Vulkanausbruch und Untergang aus Sicht des Sklaven und Gladiators Milo („Game of Thrones“-Star Kit Harington), dem es nur um eins geht: seine geliebte Cassia (Emily Browning), die Tochter eines reichen Kaufmanns, zu retten.

Wo Paul W.S. Anderson draufsteht, ist meist Action drin: Er hat unter anderem Filme wie „Mortal Kombat“, „Resident Evil“ oder „Aliens versus Predator“ gedreht.

Mit dem Gutschein in der Mittwochsausgabe der OP erhalten Sie ermäßigten Eintritt zur Vorpremiere. Beim OP-Filmtest können Sie zudem Kinokarten gewinnen. Teilnahmekarten gibt es im Cineplex.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr