Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 1 ° heiter

Navigation:
Politische Vision und große Gefühle

OP-Buchtipp: Orhan Pamuk: „Diese Fremdheit in mir“ Politische Vision und große Gefühle

Mevlut hat die falsche Frau geheiratet und wird trotzdem glücklich. Literatur-Nobelpreisträger 
Orhan Pamuk erzählt in „Diese Fremdheit in mir“ die Geschichte einer 
großen Liebe.

Voriger Artikel
Krimi und Zeitporträt zugleich
Nächster Artikel
Witzige Reime und Fakten

Orhan Pamuk erhielt 2006 den Literatur-Nobelpreis. Jetzt ist sein neuer Roman „Diese Fremdheit in mir“ erschienen. Fotos:

Quelle: Arno Burgi, Hanser Verlag

Es ist ein fataler Irrtum: Bei der Hochzeit seines Cousins verliebt sich Mevlut in die kleine Schwester der Braut. Jahrelang schreibt er ihr heiße Liebesbriefe, um sie nach Ableistung seines Militärdienstes zu entführen – und zu entdecken, dass sie die Falsche ist.

Das Mädchen Rayiha, das er in der Dunkelheit aus einem anatolischen Dorf nach Istanbul bringt, ist eine andere Schwester. „Diese Fremdheit in mir“ heißt der neue Roman des türkischen Literatur-Nobelpreisträgers Orhan Pamuk (63) und es ist die Geschichte des gutmütigen Mevlut, der mit offenen Augen und offenem Herzen durchs Leben geht. In einer sich ständig wandelnden Welt.

Mevlut tut, was Ehre und Anstand verlangen: Er heiratet Rayiha, bekommt mit ihr zwei Töchter und ist glücklich – wenn da nicht diese Fremdheit in ihm wäre. Und die hat nichts mit dem Irrtum zu tun, der eigentlich ein schlechter Scherz eines Cousins war. Sie ist vielmehr ein Gefühl, das sich aus Mevluts Unverständnis für die gigantischen Veränderungen seines persönlichen wie auch gesellschaftlichen Umfelds ergibt.

Ehrlich, gutmutig und arm

Symbolisiert wird das durch das unglaubliche Baugeschehen in der Millionenstadt Istanbul: Erst wachsen am Stadtrand illegal immer mehr Bruchbuden für die zahllosen Zugewanderten. Gegen Ende müssen diese Notunterkünfte, aber auch traditionelle alte Bauten modernen Umgehungsstraßen oder Hochhäusern weichen.

Auch Mevluts Vater, der als Straßenverkäufer von Jogurt und Boza (ein leicht alkoholisches Hirsegetränk) Geld für die Familie in Anatolien verdient, ist ein Zugewanderter und haust in so einem Verschlag. Als Elfjähriger folgt Mevlut ihm an den Bosporus und wird ebenfalls Straßenhändler.

Er arbeitet als Kellner, Geschäftsführer, als Parkplatzwächter und als Stromableser. Doch im Gegensatz zu seinen längst in Istanbul etablierten und immer wohlhabenderen Cousins und deren Familie bleibt der ehrliche und gutmütige Mevlut arm, was ihn nicht weiter anficht.

Nicht konservativ und auch nicht links

Über 40 Jahre beleuchtet Pamuk Mevluts Werdegang in der ständig wachsenden Metropole. Obwohl der vorzeitig von der Schule abgegangene Junge alles andere als dumm ist, fällt es ihm schwer, sich gesellschaftlich zu positionieren. Er kann sich weder mit dem strengen Konservatismus seiner Heimat Anatolien anfreunden, noch mit den linken Ideen seines besten Freundes. Er bleibt neutral.

Mevlut erweist sich als säkularer Betrachter der politisch wie religiös rasanten Entwicklung in der Türkei, aber auch als konservativ, wenn es darum geht, Werte und manches Traditionelle zu bewahren. Klar ist seine Sicht bei den vielen Unzulänglichkeiten im Staate, die zum Alltag gehören wie Essen und Trinken.

Auch wenn er geradezu beiläufig, ja fatalistisch von unzähligen großen und kleinen Korruptionen berichtet, von Härte, Folter, Bestrafung und Tod. Genauso schildert er die politischen Veränderungen, die die Republik Türkei seit ihrer Gründung durch Atatürk durchlaufen hat und die sich gegen Ende mit dem zunehmenden Einfluss der islamisch-konservativen AKP fast auf Gegenwartsniveau bewegen.

Vision einer modernen Türkei

Orhan Pamuk, der sich schon einmal wegen „Beleidigung des Türkentums“ vor Gericht verantworten musste, hat mit dem vorliegenden und in der Türkei bereits 2014 veröffentlichten Buch keinen politischen Roman geschrieben.

Aber natürlich ist Mevluts Geschichte nicht unpolitisch. Sie beinhaltet die Vision einer modernen Türkei, in der zum Beispiel Frauen nicht mehr unterdrückt (und misshandelt) werden und denen alle Bildungswege offenstehen. Mit Rayiha und ihren beiden Schwestern hat der Schriftsteller drei starke Frauen geschaffen, auch wenn sie noch ein Kopftuch tragen. Mevluts Töchter haben es bereits abgelegt.

„Diese Fremdheit in mir“ ist ein heiteres Buch der großen Gefühle, das einfach gut tut und beste Reklame für eine Stadt und ein Volk ist, das der vielfach preisgekrönte Autor mit all seinen Stärken und Schwächen sieht. Und von dem er hofft, dass es nie mehr seine Toleranz und Meinungsfreiheit zugunsten einer religiös-konservativen Bevormundung aufgibt.

  • Orhan Pamuk: „Diese Fremdheit in mir“, Hanser Verlag, 592 Seiten, 26 Euro.

von Frauke Kaberka

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr