Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Paraderolle für Hallervorden

OP-Sektmatine: „Ostfriesisch für Anfänger“ Paraderolle für Hallervorden

Nach „Sein letztes ­Rennen“ und „Honig 
im Kopf“ gibt es erneut eine ­Paraderolle für 
Dieter ­Hallervorden.

Voriger Artikel
Vögel auf der Suche nach Abenteuern
Nächster Artikel
Naiver und tollpatschiger Ermittler

Dieter Hallervorden spielt großartig den ehemaligen Schiffsbauer Uwe.

Quelle: Universum Film

Marburg. „Hier hört die Welt auf!“, stellt Vroni von der Ausländerbehörde entgeistert fest, als sie mit ihrem Kleinbus voller ausländischer Fachkräfte durch die flache Landschaft juckelt: Überall nur Windkrafträder und Schafe auf dem Deich. „Das ist also Ostfriesland!“

Als die kleine Truppe vor dem verfallenden Hof hält, trauen sie ihren Augen kaum. Hier sollen sie also zwei Monate Deutsch lernen, um in Deutschland arbeiten zu dürfen? Dem Bürgermeister von Niederhörn, dessen Dorf pleite ist und der sich mit dem lukrativen Auftrag sanieren möchte, scheint es jedenfalls ernst zu sein: „Welcome. Moin, hier in Ostfriesland“, begrüßt er die Gäste.

„Das Meer ist ganz nah – wenn nicht gerade Ebbe ist!“ Doch der Bürgermeister hat in „Ostfriesisch für Anfänger“ die Rechnung ohne Uwe Hinrichs, Schiffsbauer in Ruhestand, gemacht.

Der einsame Eigenbrötler, der konsequent platt spricht und sich als den letzten „echten Ostfriesen“ bezeichnet, denkt nämlich nicht im Traum daran, sein gepfändetes Haus, wo er einst so viele glückliche Stunden mit seiner Elfriede verbracht hat, kampflos aufzugeben.

Film nimmt Sorgen ernst, räumt aber mit Vorurteilen auf

Der Start für eine turbulente Integrationskomödie mit Tiefgang. Denn Uwe Hinrichs (Dieter Hallervorden) muss zur Strafe die „Utländer“ unterrichten – mit ungeahnten Folgen für beide Seiten.

Dem Hamburger Regisseur Gregory Kirchhoff und Drehbuchautor Sönke Andresen ist mit „Ostfriesisch für Anfänger“ eine humorvolle und zugleich berührende Geschichte über das schwierige Thema Integration gelungen.

Der Film, im November 2015 in der Nähe von Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gedreht, nimmt die Sorgen und Nöte der Einheimischen („Hier gibt es keine Arbeit“) ebenso ernst wie die Beweggründe der Ausländer, nach Deutschland zu kommen. Und räumt nebenbei mit Vorurteilen auf.

Nach „Sein letztes Rennen“ und „Honig im Kopf“ ist „Ostfriesisch für Anfänger“ erneut eine Paraderolle für Dieter Hallervorden. Mit wallender weißer Mähne, Nickelbrille, Seemannsmütze und Fischerhemd zeigt er sein schauspielerisches Talent, wenn er sich vom bitter enttäuschten einsamen Witwer zum strahlenden Helden für die fünf Ausländer entwickelt.

  • Der Film startet im Capitol-Center. Die OP präsentiert ihn am Sonntag, 30. Oktober, 11.30 Uhr, gemeinsam mit dem Cineplex auch als Sektmatinee. Mit dem Gutschein aus der Printausgabe erhalten Sie 2 Euro Ermäßigung (gültig für zwei Personen).

von Carola Große-Wilde

Ostfriesisch 
für Anfänger erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,36 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Lustig mit Verstand und ganz viel Herz! Sehr empfehlenswert. Danke Didi!“
Inge Gerdes (74) aus Schweinsberg

„Super! Ich komme zwar aus Hessen, wohne aber (freiwillig) in Ostfriesland und der Film hat es richtig gut getroffen.
Miriam Gutbrod (33) aus Kirchhain

„Dieser Film sollte an den Schulen gezeigt werden, um die Jugend gegen Ausländerfeindlichkeit immun zu machen.“
Gerhard Haberle (81) aus Marburg

„Der kleine Lord auf Ostfriesisch: Die Verwandlung des kauzigen Alten zum freundlichen Mitbürger.“
Dorothee Zentgraf-Rohde (58) aus Weimar

„Sehenswerte Komödie, leider manchmal an der Grenze zum Klamauk.“
Harald Kahnwald (71) aus Marburg

„Super! Räumt auf herrlich ironische Weise mit den Vorurteilen auf und ist sehr sehenswert und lustig.“
Brigitte Halfenberg (56) aus Amöneburg

„Supergut. Eine tolle Klasse!“
Johana Weinbach (7) aus Marburg

„Emotion pur. Ich habe gelacht und geweint. Didi Hallervorden ist einfach einmalig gut.“
Ingrid Liebmann (68) aus Wetter

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Norbert Roder, Viktoria Seip, Bettina Löffler, Gabriele Szeder und Jupp Löhr. Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Mahana – eine Maori-Saga (3,56)
2. SMS für Dich (3,49)
3. Ostfriesisch für Anfänger (3,36)

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr