Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Oscarfavorit tritt gegen Western und Komödien an

Kinostarts Oscarfavorit tritt gegen Western und Komödien an

Sieben Golden Globes – ein neuer Rekord – und ganz großer Oscarfavorit: Neben dem Musical „La La Land“ starten noch zahlreiche weitere Filme, darunter „Hell or High Water“, „Why Him?“ und „Die Blumen von gestern“.

Voriger Artikel
Ausgestoßene auf dem Abstellgleis
Nächster Artikel
Ein Mädchen 
tanzt aus der Reihe

Das große Foto zeigt die fulminante Eröffnungsnummer in Damien Chazelles großartigem Musicalfilm „La La Land“. Rechts von oben „Hell or High Water“, „Why Him?“ und „Die Blumen von gestern“.

Quelle: Studiocanal, Lorey Sebastian/Paramount, 20th Century Fox, Held/Four Minutes

Spätestens seit der Verleihung der Golden Globes ist der Musicalfilm „La La Land“ des jungen US-Regisseurs ­Damien Chazelle der große Oscarfavorit ( die OP berichtete).

Seine Helden Mia und Sebastian, großartig gespielt, gesungen und getanzt von Emma Stone und Ryan Gosling, sind romantische Träumer, die sich in einer Bar in Los Angeles kennenlernen. Sebastian ist ein Jazzpianist, der für seine Musik lebt. Mia wiederum ist eine junge Schauspielerin, die von ­Casting zu Casting zieht und auf ihren großen Durchbruch hinarbeitet. „La La Land“ ist ein wunderbar nostalgisches Musical.

  • „La La Land“ startet im Filmkunsttheater Kammer.
 

„Hell or High Water“

Chris Pine, unter anderem bekannt aus „Star Trek“, wird in diesem modernen Western zum Bankräuber – an der Seite seines von Ben Foster gespielten Bruders. Die beiden haben es auf eine besondere texanische Bank abgesehen, deren Filialen sie immer wieder überfallen. Mit dem erbeuteten Geld wollen sie die Farm der Familie retten. Doch ein erfahrener, von Jeff Bridges verkörperter Polizist heftet sich an die Fersen des Bruderpaares. Ein sehr atmosphärischer Film des Briten David Mackenzie.

  • „Hell or High Water“ startet im Capitol und im Cineplex.
 

„Why Him?“

Ned, gespielt von „Breaking Bad“-Star Bryan Cranston, kann in dieser stürmischen Komödie mit dem Freund seiner Tochter rein gar nichts anfangen. Nicht nur, dass Laird (James Franco) allzu gern und allzu oft seinen tätowierten Oberkörper herzeigt, er pfeift auch sonst auf gesellschaftliche Konventionen. Da nützt es wenig, dass der Kerl es im Silicon Valley zu großem Reichtum gebracht hat. Schließlich plant Laird auch noch, um die Hand von Neds Tochter anzuhalten. Regisseur John Hamburg drehte 2004 die mit Ben Stiller und Jennifer Aniston besetzte Komödie „  ... und dann kam Polly“.

  • „Why Him?“ startet im Cineplex.
 

„Die Blumen von gestern“

Lars Eidinger spielt in der schwarzen Komödie den Historiker Totila Blumen, der sich mit Nazi-Verbrechen beschäftigt. Doch weder beruflich noch privat läuft es gut – und dann verdonnert ihn sein Chef (Jan Josef Liefers) mitten in den Vorbereitungen zu einem Auschwitz-Kongress auch noch, eine Praktikantin aus Frankreich zu betreuen. Überraschenderweise verstehen sich die beiden besser als gedacht und die junge Frau scheint Totilas Rettung aus der Einöde zu sein. Hannah Herzsprung spielt die Ehefrau, Adèle Haenel die junge Französin.

  • „Die Blumen von gestern“ startet im Filmkunsttheater Palette.

von unserer Agentur

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr