Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
OP sucht den „Film des Jahres“

Kino-Dauerkarten zu gewinnen OP sucht den „Film des Jahres“

52 OP-Vorpremieren hat die Oberhessische Presse zwischen August 2013 und August 2014 in Zusammenarbeit mit den Marburger Kinobetreibern präsentiert. Daraus könne Sie ihren „Film des Jahres“ wählen. Unter allen teilnehmern verlost die OP Kino-Dauerkarten.

Voriger Artikel
Landestheater holt antike Tragödie "Elektra" in Gegenwart
Nächster Artikel
Ein Schrecken, der sich in die Seele frisst

Top und Flop aus Deutschland: „Fack ju Göhte“ mit Elyas M‘Barek wurde zum Filmhit, „Feuchtgebiete“ mit Carla Juri schockierte die meisten Besucher.

Quelle: Constantin Film / Majestic

Marburg. Seit Ende der 1980er Jahre präsentiert die OP gemeinsam mit den Marburger Kinobetreibern ausgewählte Filme vor dem Bundesstart als Vorpremiere. Die Auswahl soll möglichst vielfältig sein: Action, Fantasy, Science-Fiction, Komödien sind ebenso vertreten wie Literaturverfilmungen, Tanz- und Musikfilme oder Politthriller. Manche Filme werden zu sogenannten Blockbustern, andere sind nur für ganz wenige Besucher interessant, wie der Hintergrundkasten mit den Besucherzahlen der zehn am besten bewerteten Filme zeigt.

In jeder OP-Vorpremiere werden Wertungskarten verteilt. Die Redaktion ermittelt den Durchschnitt aller für den jeweiligen Film abgegebenen Karten - daraus entsteht wiederum die OP-(Film)-Hitparade, die zwangsläufig sehr subjektiv ist und vom den jeweiligen Publikum abhängt.

So rückten die Besucher des Didi-Hallervorden-Films „Sein letztes Rennen“ die Tragikomödie ganz weit nach oben auf Rang 4, in den Kinos lief der Film danach trotzdem schwach.

In diesem Jahr haben es drei deutsche Filme ganz weit nach oben geschafft: Neben „Sein letztes Rennen“ waren dies Matthias Schweighöfers „Vaterfreuden“ (Platz 11) und die schrille Komödie „Fack ju Göhte“ mit Elyas M‘Barek (Platz 2). Letzterer entpuppte sich als der Überraschungshit des Jahres: mehr als 32000 Menschen sahen den Film alleine in Marburg.

Auf dem letzten Platz landete übrigens ebenfalls eine deutsche Produktion: Die Verfilmung des Romans „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche fanden die meisten einfach eklig - die Wertung 1,92 ist die mit Abstand Schlechteste.

Das Gewinnspiel

OP-Leser können aus der OP-Hitparade maximal drei Favoriten auswählen. Aus allen Einsendungen ermittelt die Redaktion den „Film des Jahres“. Außerdem werden unter allen Einsendern eine Drei-, eine Zwei- und eine Ein-Monatskarte für zwei Personen verlost, die in allen Marburger Kinos gilt. Zudem gibt es Buchpreise.

Die Zuschriften gehen unter dem Stichwort Film des Jahres per E-Mail an kultur@op-marburg.de oder per Post an Oberhessische Presse, Kulturredaktion, Franz-Tuczek-Weg 1, 35039 Marburg. Einsendeschluss ist der 16. September.

Die OP-Filmhitparade

1. The Wolf of Wall Street (3,71)

2. Fack ju Göhte (3,68)

3. Das Schicksal ist ein mieser Verräter (3,67)

4. Sein letztes Rennen (3,63)

5. Saving Mr. Banks (3,56)

6. Die Tribute von Panem – Catching Fire (3,49)

7. Thor 2 – The Dark Kingdom (3,43)

8. Step Up: All in: 3,40

9. X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (3,40)

10. Philomena (3,34)

11. Vaterfreuden (3,3)

11. Der Hobbit 2 – Smaugs Einöde (3,3)

13. Der Zauberer von Oz 3D (3,29)

14. Planet der Affen – Revolution (3,28)

15. Zwei vom alten Schlag (3,27)

15. Alles eine Frage der Zeit (3,27)

17. White House Down (3,26)

18. Madame Mallory und der Duft von Curry (3,25)

18. Captain Phillips (3,25)

20. Can A Song Save Your Life? (3,24)

20. 22 Jump Street (3,24)

20. Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (3,24)

23. The Counselor (3,23

23. Wir sind die Millers (3,23)

25. Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück (3,22)

26. Wacken 3 D – Louder Than Hell (3,19)

27. 2 Guns (3,17)

28. Words & Pictures (3,13)

29.Schadenfreundinnen (3,13)

30. R.E.D. 2 (3,12)

31. Hercules (3,06)

32. The Return of The First Avenger (3,05)

32. Buddy (3,05)

34. Godzilla (3,02)

35. Einmal Hans mit scharfer Soße (3,0)

35. Need für Speed (3,0)

35. Non Stop (3,0)

35. The Monuments Men (3,0)

35. Der Geschmack von Apfelkernen (3,0)

40. Monsieur Claude und seine Töchter (2,97)

41. Elysium (2,94)

42. American Hustle (2,93)

43. A Million Ways To Die In The West (2,90)

43. Diana (2,90)

43. Pain & Gain (2,90)

46. Transcendence (2,86)

47. Da geht noch was (2,84)

48. A Long Way Down (2,82)

49. Riddick (2,67)

50. Carrie (2,49)

51. Pompeii (2,42)

52. Feuchtgebiete (1,96)

Besucherzahlen der OP-Hitparade

1. The Wolf of Wall Street: 10631 Besucher

2. Fack ju Göhte: 32334 Besucher

3. Das Schicksal ist ein mieser Verräter: 5260 Besucher

4. Sein letztes Rennen: 960 Besucher

5. Saving Mr. Banks: 737 Besucher

6. Die Tribute von Panem – Catching Fire: 17649 Besucher

7. Thor 2 – The Dark Kingdom: 7168 Besucher

8. Step Up All in: 1718

9. X-Men: Zukunft ist Vergangenheit: 5477 Besucher

10. Philomena: 1559 Besucher

Die Top-Ten-Filme von August 2013 bis August 2014 in Marburg

1. Fack ju Göhte: 32334 Besucher

2. Der Hobbit - Smaugs Einöde: 30998 Besucher

3. Die Tribute von Panem - Catching Fire: 17649 Besucher

4. Die Eiskönigin - Völlig unverfroren: 17389 Besucher

5. Der Medicus: 15370 Besucher

6. Vaterfreuden: 11700 Besucher

7. The Wolf of Wall Street: 10631 Besucher

8. Transformers: Ära des Untergangs: 9818 Besucher

9. Bad Neighbors: 9058 Besucher

10. Drachenzähmen leicht gemacht 2: 8395 Besucher

 

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr