Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Welten prallen aufeinander

OP-Lesesommer Welten prallen aufeinander

Diesmal stellen wir Ihnen den Kriminalroman „Dem Kroisleitner sein Vater“ von Martin Schult kurz vor.

Voriger Artikel
Leidenschaftliche Kunst als Kraftquelle
Nächster Artikel
Brillant: Geoffrey Rush ist Giacometti
Quelle: Ullstein-Verlag

Als Krimi bezeichnet Martin Schult seinen Roman „Dem Kroisleitner sein Vater“. Doch der ungewöhnliche Roman ist mehr: Er ist auch die Geschichte eines kleinen österreichischen Bergdorfes mit seinem Klatsch und Tratsch, er ist die Geschichte eines mürrischen Berliner Kommissars und seiner pubertierenden Tochter, der durch Zufall in einen merkwürdigen Fall gerät.

Dem Kroisleitner Karl sein Vater ist nämlich tot. 104 Jahre alt war er, aber kerngesund. Bald ermitteln ziemlich unfähige österreichische Polizisten – auch gegen Kommissar Frassek. Der taucht ein in die Vergangenheit des Dorfes und deckt manche Lüge auf.

von Uwe Badouin

Leseprobe

„Leibinger! Jetzt reicht‘s! Noch einen Ton, und ich schicke Sie wieder auf Streife!“ Der Inspektor setzte sich, verschränkte die Arme und schaute Frassek beleidigt an.
„Schrammel, während ihr Kollege sich beruhigt und den Legenden nachspürt, überprüfen Sie doch gleich mal, ob das, was uns der Berliner Kollege berichtet hat, tatsächlich zeitlich hinkommt.“
„Dann kann ich also gehen.“ Frassek stand auf.
„Tut mir leid, aber Sie müssen noch bleiben, Herr Kollege.“ Da war wieder dieser ­taxierende Blick.

  • Martin Schult: „Dem Kroisleitner sein Vater“, Ullstein-Verlag, 322 Seiten, 18 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr