Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Botschaft 
von einer Toten

OP-Lesesommer Botschaft 
von einer Toten

Diesmal stellen wir Ihnen den Psychothriller „Dear Amy“ von Helen Callaghan kurz vor.

Voriger Artikel
Barock und Samba eng verbunden
Nächster Artikel
Drama um eine Hochbegabte
Quelle: Knaur Verlag

Die Lehrerin Margot Lewis nimmt nebenbei für ihre Kolumne „Dear Amy“ Briefe von Menschen entgegen, die ihr ihre Probleme schildern. Eines Tages erhält sie einen Brief, der sie zutiefst schockiert.

Ein Mädchen namens Bethan Avery teilt ihr mit, dass es gefangen gehalten wird und fleht sie um Hilfe an. Nur: Bethan Avery ist schon vor zwanzig Jahren verschwunden. Seit Kurzem wird Katie Browne vermisst, und Margot ist überzeugt, dass beides miteinander zu tun hat.

Neben dem Schock, den ihr das versetzt, muss sie sich auch noch mit ihrem Noch-Ehemann auseinandersetzen, der ihr ihr geliebtes Haus wegnehmen will. Und dann gibt es im Fall Bethan eine geradezu unglaubliche Wende. Spannender Psychothriller mit Gänsehautgarantie!

Leseprobe

Zu spät merkt sie, dass jemand hinter ihr ist – jemand mit schweren Schuhen, der es plötzlich sehr eilig hat. Sie wirbelt herum, aber nicht schnell genug; schon packt sie jemand, schlingt ihr den sehnigen Arm um den Hals, presst ihr eine große raue Hand auf den Mund und drückt ihren Kopf nach hinten. Als sie versucht, zu schreien und sich zu wehren, spürt sie seinen heißen Atem an ihrer Wange. „Hallo Katie“, flüstert er. „Wir haben uns vorhin wohl auf dem falschen Fuß erwischt.“

  • Helen Callaghan: Dear Amy, Knaur Verlag, 397 Seiten, 14,99 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr