Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Furchtlose, Farben und Freunde

OP-Kinderbuchtipps Furchtlose, Farben und Freunde

Diesmal stellen wir Ihnen diese Kinderbücher kurz vor: „Beatrice die Furchtlose“ von Matthieu Sylvander und Perceval Barrier, „Rot Blau Kleckskakao“ von Marlit Peukert sowie „Pelle und Pinguine – Kein Problem, sagt Papa Eisbär“ von Henning Callsen und Sabine Wilharm.

Voriger Artikel
Follett kehrt nach Kingsbridge zurück
Nächster Artikel
Eine Luxustussi im Plattenbau
Quelle: rowohlt rotfuchs, Fussel-Verlag, Hanser-Verlag

Furchtlose Heldin 
sucht Abenteuer

Normalerweise ziehen in Märchen Ritter hinaus in die Welt, um Prinzessinnen aus den Fängen von Drachen zu retten oder böse Hexen zu vertreiben. Den Job hat nun eine andere übernommen: „Beatrice die Furchtlose“. Dieses Mädchen hat keine Angst. Auf ihrem Streitross Veronique reitet sie hinaus in die Welt, um Heldentaten zu bestehen. Zwei schwere Prüfungen stehen ihr in dem Buch von Matthieu Sylvander bevor.

So trifft sie auf einen Prinzen, der einem teuflischen Apparat verfallen ist, den ihm seine Patentante geschenkt hat. Doch Beatrice weiß Abhilfe: Sie zieht einfach die Sicherung der Playstation. Nur mit dem Teufel ist es nicht ganz so leicht: Beelzebub ist ja nicht irgendwer. Der hat hunderte Jungs gefangen und will sie loswerden, denn sie gehen ihm inzwischen ziemlich auf die Nerven. Aber auch mit dem wird Beatrice, die Leser schnell ins Herz schließen werden, fertig. Illustrator Perceval Barrier greift die kuriosen Abenteuer in seinen Bildern mit Witz und Ironie auf.

  • Matthieu Sylvander / Perceval Barrier ­(Illustrationen): „Beatrice die Furchtlose“, rowohlt rotfuchs, 92 Seiten, 9,99 Euro (ab 8).
 

Kunterbuntes
 Farbenbuch

An ganz kleine Kinder ab zwei Jahren richtet sich Marlit Peikerts kunterbuntes Farbenbuch „Rot Blau Kleckskakao“. Kasper Klapperbrot liebt natürlich Rot, Kasper Kleckskakao mag Blau. In kleinen Reimen und mit lustigen Bildern wird die Farbpalette abgehandelt. Sogar Grau und ein tiefes Schwarz kommen vor. Marlit Peukert ist Grafikerin und hat in Battenberg den Fussel Verlag gegründet. „Rot Blau Kleckskakao“ ist das erste Buch, das in dem noch jungen Verlag erschienen ist. Gedruckt ist es auf stabilen Pappen, die neugierigen Kinderhänden standhalten.

  • Marlit Peukert: „Rot Blau Kleckskakao“, Fussel-Verlag, 16 Seiten, 10.50 Euro (ab 2).
 

Nichts geht 
über einen Freund

Pelle ist ein kleiner Eisbär. Und er hat zu nichts so richtig Lust. Papa Eisbär bekommt einen Rat: Such ihm doch einen Singvogel, der trällert. „Kein Problem, sagt ­Papa Eisbär“ im gleichnamigen Buch von Henning Callsen und macht sich auf eine lange Reise, die ihn über Afrika bis an den Südpol führt. Immer auf der ­Suche nach einem Vogel.

Am Südpol trifft er auf Pinguine, mag aber nicht glauben, dass es Vögel sind, denn sie sehen gar nicht so aus wie die „Flatterdinger, die ständig irgendwelche Flattersachen“ machen. Schließlich nimmt er das Pinguin-
Waisenmädchen Pinguine mit zum Nordpol. Und siehe da: Pelle blüht auf. Er braucht in der warmherzigen Geschichte zum Vorlesen nur einen Freund oder eine Freundin zum Spielen.

  • Henning Callsen / Sabine Wilharm (Illustrationen): „Pelle und Pinguine – Kein Problem, sagt Papa Eisbär“, Hanser-Verlag, 118 Seiten, 13 Euro (ab 5).

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr