Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Entdecker, Schimpfer und Abgeber

OP-Kinderbuchtipps Entdecker, Schimpfer und Abgeber

Diesmal stellen wir Ihnen diese Kinderbücher kurz vor: „Riesen-Weltatlas“ von Stefan Lemke und Birgit Bock-Neumann, „Du Pupsaffe!“ von Ann Cathrin Raab sowie „Muss ich was abgeben?“ von Mo Willems.

Voriger Artikel
Suche nach einem Serienmörder
Nächster Artikel
Horrorclown in der Kleinstadt
Quelle: Esslinger Verlag, Tulipan Verlag, Klett Kinderbuch Verlag

Spielerisch die
 Welt entdecken

Stefan Lemke und Birgit Bock-Neumann haben den Riesen-Weltatlas von Esslinger neu aufgelegt. Die 14-seitige Pappauflage mit den Maßen 40 mal 60 Zentimeter ist ein wahrer Gewinn für jedes Kinderzimmer. Wo genau ist eigentlich Ägypten? Wo wohnen die Eskimos? Wie weit ist es bis nach China? Alles Fragen, die mit dem neuen Werk der beiden Autoren hervorragend beantwortet werden können.

Zudem gibt es auf den Bildern immer wieder neue kleine Details zu entdecken, und die begleitenden Texte vermitteln Wissenswertes zu den verschiedensten Ländern der Welt. Egal ob Kontinente, Länder, deren Einwohner oder Tierwelt – zu allem gibt es interessante Informationen. Lemkes und Bock-Neumanns „Riesen-Weltatlas“ ist ein wirklich gelungenes Buch, das Kindern die weite Welt kindgerecht näher bringt und spielerisch Wissen vermittelt.

  • Stefan Lemke, Birgit Bock-Neumann: „Riesen-Weltatlas“, Esslinger Verlag, 14 Seiten, 24,95 Euro, ab vier Jahren.
 

Bratwurstclown und Stinkefußkröte

Beim Schimpfen macht Kindern so schnell keiner was vor. Da werden die urigsten Wörter erfunden, verlängert und unter Lachen herumgeschrien. Ann Cathrin Raab hat dazu jetzt ein wunderbares Kinderbuch gezeichnet. Da trifft der Bratwurstclown auf den Pupsaffen und der Glupschaugenwurm auf die Stinkefußkröte.

Doch die Illustratorin aus Neumünster hat sich nicht nur die kuriosesten Schimpfwörter ausgedacht, sondern sie gleichzeitig auch noch zeichnerisch umgesetzt. Herausgekommen ist ein urkomisches Bilderbuch, das sowohl Kinder als auch Erwachsene Seite für Seite auf ein Neues zum Lachen bringt.

  • Ann Cathrin Raab: „Du Pupsaffe!“, Tulipan Verlag, 32 Seiten, 15 Euro, ab vier Jahren.
 

Soll ich oder 
soll ich nicht?

Elefant Gerald hat ein super leckeres Eis. Doch als er gerade das erste Mal daran lecken möchte, fällt ihm sein Freund Schweinchen ein. Sollte er das Eis mit ihm teilen? Ob Schweinchen die Sorte überhaupt mag? Außerdem weiß sein Kumpel ja gar nichts von dem Eis. Bislang zumindest. Muss Gerald wirklich was von seinem Eis abgeben?

Fragen über Fragen, die die englische Kinderbuchautorin Mo Willems ihrem bereits aus zwei vorherigen Büchern bekannten Protagonisten durch den Kopf gehen lässt. Und während der Elefant so überlegt, schmilzt das Eis dahin … „Muss ich was abgeben?“ ist ein tolles, vom Stil her einfach gehaltenes Buch über das Für und Wider des Teilens. Für Kinder besonders schön sind die auf witzige Art vermenschlichten Tierfiguren, die die Geschichte wunderbar erzählen.

  • Mo Willems: „Muss ich was abgeben?“, Klett Kinderbuch Verlag, 64 Seiten, 10,95 Euro, ab fünf Jahren.

von Katharina Kaufmann-Hirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr