Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
Bestseller, Bärenfreunde und Besserwisser

OP-Kinderbuchtipps Bestseller, Bärenfreunde und Besserwisser

Diesmal stellen wir Ihnen diese Kinderbücher kurz vor: „Die Tür bleibt zu!“ von Sabine Ludwig und Isabel Kreitz, „Drei sind keiner zu viel“ von Eulalia Canal und Rocio Bonilla sowie „Das ist ein Ball“ von Beck und Matt Stanton.

Voriger Artikel
Luther-Roman aus Sicht der Mutter
Nächster Artikel
Generation Y auf der Suche nach Gefühl
Quelle: Dressler Verlag, Ellermann Verlag, Klett Kinderbuch

Bestseller-Duo 
arbeitet zusammen

Kinderbuchautorin Sabine Ludwig („Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“) und Illustratorin Isabel Kreitz („Rohrkrepierer“) haben sich für ihr erstes gemeinsames Bilderbuch zusammengetan. Herausgekommen ist die fabelhaft witzige und kunterbunt ausgemalte Geschichte „Die Tür bleibt zu!“. Held der Story ist das freundliche Katzenkind Oskar. Als Mama und Papa eines Abends wieder mal Besuch haben, soll Oskar ins Bett – und alle Versuche des Knirpses, noch ein bisschen aufzubleiben und sein Kinderzimmer zu verlassen, quittieren die Erwachsenen mit dem Ruf: „Die Tür bleibt zu!“.

Aber da haben die Großen die Rechnung ohne die Fantasie des Kleinen gemacht. „Kakao!“, ruft Oskar durstig und schon öffnet sich die Schranktür und ein Dackel serviert ihm das dampfende, süße Getränk. Ob das auch mit Kuchen klappt? Und wo überhaupt bleibt die Musik zur Unterhaltung? Bis der aus dem Schrank kletternde Cocker-Spaniel ihm mit dem Banjo ein Schlaflied spielt, ist der kleine Kater dann schon ziemlich müde und sucht sich einen ganz speziellen Schlafplatz. Eine wunderbare Gutenacht-Geschichte – zum Vorlesen bis die Augen zufallen und das Träumen beginnt!

  • Sabine Ludwig / Isabel Kreitz: „Die Tür bleibt zu!“, Dressler Verlag, 32 Seiten, 12,99 Euro (ab 4).
 

Mit Gespenstern gegen Eifersucht

Bär und Murmeltier sind die besten Freunde. Nur ein kleines Problem gibt es: Murmeltier ist schrecklich eifersüchtig und will seinen Freund Bär mit niemandem teilen. Als eines Tages Bärs Freundin Ente vor der Tür steht, greift Murmeltier zu einem Gespenster-Trick, der ungeahnte Folgen hat.

In „Drei sind keiner zu viel“ hat das katalanische Bilderbuch-Team Eulalia Canal (Text) und Rocio Bonilla (Illustrationen) einen urkomischen Leseschatz geschaffen. Murmeltier, Bär und Ente sind echte Sympathieträger – ihr befreiendes Gelächter am Ende der Geschichte ist wirklich ansteckend. Da würde man doch sofort gerne an der Tür der Freunde klopfen, um beim Dartspielen, Singen und Tanzen mitzumachen. (dpa)

  • Eulalia Canal / Rocio Bonilla: „Drei sind keiner zu viel“, Ellermann Verlag, 48 Seiten, 14,99 Euro (ab 4).
 

Kinder wissen es garantiert besser

„Das ist ein Ball“ behaupten die Grundschullehrerin Beck Stanton und ihr Mann Matt in ihrem gleichnamigen Bilderbuch – und zeigen einen Würfel. Der Trick zieht sich durch das ganze Buch: Ein Auto soll ein Fahrrad sein, ein Elefant ein Hund? Warum nicht? Das Auto hat doch Räder, der Elefant hat Beine und einen Schwanz. Das Buch der Australier spielt mit Gewissheiten, sehr zum Vergnügen von Kindern, die natürlich wissen, wie eine Prinzessin aussieht.

  • Beck und Matt Stanton: „Das ist ein Ball“, Klett Kinderbuch, 40 Seiten, 9,95 Euro (ab 4).

von unserer Agentur

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr