Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Freche Satire über Medien und Klischees

OP-Filmtest Freche Satire über Medien und Klischees

Der österreichische Überraschungshit „Die Migrantigen“ startet in Deutschland im Kino.

Voriger Artikel
Katz und Maus, doofe Geschenke und vier Zwerginnen
Nächster Artikel
Kabarettist demaskiert das Bürgertum

Benny (Faris Rahoma) und Marko (Aleksandar Petrovic) stecken in der Klemme.

Quelle: Camino Filmverleih

Marburg. Wie leben Migranten eigentlich: Sie futtern am liebsten Döner, gehen in ihrer Freizeit boxen, ansonsten verdienen sie ihren Lebensunterhalt mit kriminellen Machenschaften. So lauten zumindest die landläufigen Klischees.

Genau die will ein TV-Team in der österreichischen Komödie „Die Migrantigen“ von Regisseur Armin T. Riahi bedienen. Benny (Faris Rahoma) und Marko (Aleksandar Petrovic) sind eigentlich das genaue Gegenteil. Sie haben zwar einen Migrationshintergrund, sind aber geradezu vorbildlich in die Gesellschaft integriert. Bis die ehrgeizige TV-Redakteurin Marlene Weizenhuber (Doris Schretzmayer) in ihr beschauliches Leben platzt und sie eine neue TV-Doku-Serie engagiert. Aus Marko und Benny werden Kleinganoven, die den genannten Klischees über Ausländer entsprechen. Bald holt die Realität die beiden Schauspieler ein.

Der Film von Armin T. Raihi spielt in einem fiktiven Wiener Stadtteil. In Österreich hat sich die Komödie als Überraschungshit entpuppt: „Bitterböse, hundsgemein, mutig“ schrieb etwa der „Rolling Stone“. Doch auch in Deutschland kommt der Film offenbar bestens an: Beim Max-Ophüls-Festival gewann er den Publikumspreis. Auch die 95 Besucher, die sich Mittwochabend trotz der kühlen Witterung auf den Weg zur OP-Vorpremiere in den Schlossberg gemacht hatten, waren begeistert.

  • Der Film läuft in der Kammer am Steinweg.

von Uwe Badouin

Die Migrantigen erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-
Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,27 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Lange nicht mehr so gelacht, trotzdem tiefsinnig.“
Carola Schröder (35) aus Marburg

„Super! Hintergründig, komisch, aktuell, kult.“
Heike Dech

„Genau solche Geschichten wollen wir ­sehen. Super.“
Ulrike Wiegand

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Kazim Kutoglu, Kerstin Fricke, Uwe Dech, Ulrike Wiegand und Annelt Schmiedel (alle aus Marburg). Die Karten werden zugeschickt.

Die OP-Hitparade:
1. Planet der Affen (3,35)
2. Killer‘s Bodyguard (3,28)
3. Die Migrantigen (3,27)

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr