Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kämpferin gegen die Waffenlobby

OP-Filmtest: „Die Erfindung der Wahrheit“ Kämpferin gegen die Waffenlobby

Der Politthriller „Die Erfindung der Wahrheit“ nimmt den Einfluss der übermächtigen Waffenlobby auf die US-Politik ins Visier. Eine Frau stellt sich ihr in den Weg.

Voriger Artikel
Wenn aus Kindern Monster werden
Nächster Artikel
Rentnerduo 
ermittelt

Jessica Chastain brilliert in ihrer Rolle in „Die Erfindung der Wahrheit“.

Quelle: Universum

Marburg. Jedes Jahr werden in den USA Tausende Menschen erschossen. Zumindest von Europa aus betrachtet scheint ein entscheidender Grund für diese Entwicklung klar: Die laschen Waffengesetze im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wo viele eine Waffe tragen dürfen und sogar Kinder-Gewehre angeboten werden.

Immer wieder machen Kinder Schlagzeilen, die versehentlich nächste Verwandte erschießen. Der Zweite Verfassungszusatz von 1791 schützt das Recht auf den Besitz und das Tragen von Waffen. Vor diesem Hintergrund hat der Regisseur John Madden einen Film über den Einfluss eben jener Lobby auf die US-Politik gemacht.

In „Die Erfindung der Wahrheit“ muss die Lobbyistin Elizabeth Sloane (Jessica Chastain) in einer Kongress­anhörung aussagen, weil der Verdacht besteht, sie habe die Ethikregeln des gepflegten Lobbyings verletzt. In Rückblicken wird dann die eigentliche Geschichte erzählt: Sloanes Firma wird von der Waffenlobby dafür engagiert, ein Gesetz zur Verschärfung des US-Waffenrechtes zu verhindern.

Der Plan: Vor allem Frauen sollen von einer Pro-Waffen-Kampagne angesprochen werden. Doch Sloane, die den Kampagnenplan ­ohnehin absurd findet, überlegt es sich anders und stellt sich auf die Seite des Underdogs, der rivalisierenden Lobby-Firma von Rodolfo Schmidt (Mark Strong), die den Gesetzesentwurf durchboxen will.

  • Der Film läuft im Filmkunsttheater am Steinweg.

von Britta Schultejans

Die Erfindung 
der Wahrheit erhielt von den Besuchern der OP-Schnupper-
Premiere im Cineplex das Prädikat: sehenswert mit der Note 3,05 (Bestnote ist 4,0).

Zuschauermeinungen:
„Sehenswert: Wie definiert man Wahrheit?“
Doris Amlung (66) aus Weimar

„Spannender Film mit zahlreichen Wendungen.“
Mechthild Heinrichsen aus Marburg

„Hier zeigt sich, dass sich Kämpfen lohnt.“
Jutta Bredemann aus Marburg

Die Gewinner:
Je zwei Freikarten gehen an: Hans Weber, Sabine Preis, Hans Zimmermann, Maria Badde und Maria Dieckmann. Die Karten werden zugeschickt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr