Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Eine düstere Vision unserer Zukunft

OP-Buchtipp: Margaret Atwood: „Das Herz kommt zuletzt“ Eine düstere Vision unserer Zukunft

Margaret Atwood ist Feministin, Umweltschützerin und Bestsellerautorin. Im Herbst erhält sie den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. 
Die OP stellt ihren neuen Roman vor.

Voriger Artikel
Wie die BBC DDR-Bürgern eine Stimme gab
Nächster Artikel
Abenteuerlich, eilig und urkomisch

Die kanadische Autorin Margaret Atwood wurde jüngst mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Viele Künstler sorgen sich um die Zukunft der Gesellschaft. Die Kanadierin Margaret Atwood zeichnete schon in „Der Report der Magd“ eine düstere Vision. Ihr neuer Roman „Das Herz kommt zuletzt“ führt in 
eine absurde Zukunft.

Nordamerika, irgendwann in der näheren Zukunft. Für Erfolgsautorin Margaret Atwood, vor wenigen Tagen mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet, ist dies eine Projektionsfläche, um aufzuzeigen, wie sich die amerikanische Gesellschaft entwickeln könnte. Dabei lässt sie ihrer Fantasie freien Lauf und schafft ein spannendes, zugleich aber auch absurdes Szenario.

Im Mittelpunkt ihres neuen Romans „Das Herz kommt zuletzt“ steht das Ehepaar Stan und Charmaine. Beide genossen vor einer Wirtschaftskrise, die sehr an die des Jahres 2008 erinnert, eine beschauliche bürgerliche Existenz. Aber davon ist nichts geblieben. Inzwischen leben sie in ihrem Auto, ständig in Angst, auch diesen letzten Rest Eigenständigkeit und auch Würde an herumstreunende Banden zu verlieren. Atwood stellt diese Passagen sehr realistisch dar.

Zwischen Bürgerlichkeit und Gefängnis

Das Leben des Paars ändert sich, als sie auf ein Experiment aufmerksam werden, für das Teilnehmer gesucht werden. Dabei wird ihnen genau das versprochen, was sie verloren haben: „Erinnern sie sich noch, wie ihr Leben mal war? Bevor die Welt, wie wir sie kannten, auseinanderbrach? Beim Positron-Projekt in der Stadt Consilience kann es wieder so sein wie früher. Helfen sie, die Probleme unseres Landes zu lösen und gleichzeitig ihre eigenen Probleme zu lösen.“

Die beiden nehmen das Angebot an und geben somit ihrem Leben eine ganz merkwürdige Wendung. Das Arrangement, auf das sie sich einlassen, ist abenteuerlich. Sie führen praktisch zwei unterschiedliche Leben, die sich monatlich ablösen. Einen Monat lang leben sie in einem kleinen Häuschen, gehen zur Arbeit und genießen einen kleinbürgerlichen Lebensstil.
Nach einem Monat müssen sie ihre Sachen packen und für einen Monat in ein nicht sonderlich bedrückendes Gefängnis gehen. Danach geht es wieder zurück in die Bürgerlichkeit.

Sozialer und moralischer Richtlinien beraubt

So seltsam dieses Arrangement auch ist, die realistische Darstellung der Anfangsszenen 
sorgt dafür, dass auch diese 
Szenerie erst einmal glaubhaft erscheint. Aber das ändert sich bald. Das Paar hat einen Gegenpart, der in ihrem Haus wohnt, wenn sie selbst im Gefängnis sind, und der in ihrer Zelle sitzt, wenn Stan und Charmaine im Häuschen leben. Die beiden Paare begegnen einander nie, aber sie wissen von ihrer Existenz.

Atwood forciert die Handlung, indem sie ihren beiden Hauptfiguren eine Obsession mit dem anderen Paar zuschreibt. Als dann auch noch in der Verwaltung Fehler gemacht werden und Stan auf einmal die andere Hausbewohnerin trifft, über die er sich schon viele, vor allem sexuelle Fantasien ausgedacht hat, ist auf einmal nichts mehr so, wie Stan und Charmaine es erwartet hatten.

Die scheinbare Ordnung der Gesellschaft im Positron-Projekt löst sich in kürzester Zeit auf. Gleichzeitig wandelt sich der Charakter der Erzählung. Der Roman wird zu einer Farce über Menschen, die ihrer sozialen und moralischen Richtlinien beraubt wurden, mit Sexrobotern, die aussehen wie Elvis Presley oder Marilyn Monroe, und Gerüchten über Mord und Organhandel, die die neue Gesellschaftsordnung erst möglich machen.

Abstruse Gags und schwarzer Humor

Die Ernsthaftigkeit der Zukunftsvision, die so typisch für Atwoods „Report der Magd“ war, ist in „Das Herz kommt zuletzt“ kaum noch vorhanden. Die Grundidee, dass privates Glück nur durch die Aufgabe von Selbstbestimmung möglich sein könnte, wird von abstrusen Gags und schwarzem Humor überdeckt.

Margaret Atwood, Jahrgang 1939, ist seit Jahrzehnten eine der anerkanntesten Schriftstellerinnen Kanadas. Ihr erster Roman „Die essbare Frau“ erschien 1969. In Romanen wie „Die Unmöglichkeit der Nähe“, „Verletzungen“ und „Katzenauge“ erwies sie sich als Meisterin des psychologischen Dramas. Ihr bekanntestes Buch ist der Zukunftsroman „Der Report der Magd“ aus dem Jahr 1985. Volker Schlöndorff verfilmte das Buch im Jahre 1990. Für Netflix wurde gerade eine Miniserie daraus produziert.

  • Margaret Atwood: „Das Herz kommt zuletzt“, Berlin Verlag, 400 Seiten, 22 Euro.

von Axel Knönagel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr