Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Einfach mal nichts 
tun und abwarten

OP-Buchtipp: Castle Freeman: „Auf die sanfte Tour“ Einfach mal nichts 
tun und abwarten

Wenn es irgendwo Ärger gibt in der Gegend von Ulster, ist Sean Duke nicht weit, der kleine Strauchdieb, der überall seine Finger im Spiel zu haben scheint.

Voriger Artikel
Eigentümlichkeiten des Weißen Hauses
Nächster Artikel
Heimische Schüler stehen in nächster Runde

Der Sheriff macht’s bei Castle Freeman „Auf die sanfte Tour“.

Quelle: Nagel & Kimche

Sheriff Wing ist nicht gut zu sprechen auf Sean, und das liegt durchaus nicht nur 
daran, dass der Halunke eine Affäre mit Wings Frau Clemmie zu haben scheint.

Castle Freeman erzählt seine Cop-Stories staubtrocken und lakonisch, und er hat die Menschen in seiner Wahlheimat Vermont offenbar sehr genau studiert: Da oben im Nordosten der USA ist nicht nur Schweigen Gold, sondern auch sinnvolles Nichtstun.

Erst mal abwarten, das ist der Modus Operandi von Sheriff Wing – egal, ob es um die Verbrecherjagd geht oder den Versuch, seine Beziehung zu Clemmie zu retten. Erstmal 
allerdings muss er Sean Duke finden, der offenbar ein paar russische Oligarchen beklaut hat. Humorfrei, wie russische Oligarchen zumindest in der Welt von Krimi-Klischees nun einmal zu sein haben, sind sie natürlich auch hinter Duke her.

Obwohl Castle Freeman seinen Lesern ganze 187 Seiten gönnt, lässt er sich mit dem Erzählen sehr viel Zeit. Ein langsames 
Leben, da oben in Vermont, das lernt auch Wings Stellvertreter, der ihm den Posten des Sheriffs streitig machen will.

  • Castle Freeman: „Auf die sanfte Tour“, Nagel & Kimche, 187 Seiten, 19 Euro.

von Carsten Beckmann

Leseprobe
Jetzt lüpfte sie das T-Shirt und fischte eine Zigarette aus der Packung, die sie in den Bund ihrer schwarzen Unterhose gesteckt hatte. Sie zündete die Zigarette an, lehnte sich an den Türrahmen und musterte mich. „Wie heißen Sie mit Nachnamen“, fragte ich sie. „Das brauche ich Ihnen auch nicht zu sagen“, antwortete sie. „Also: Warum verpissen Sie sich nicht?“ Sie blies den Rauch aus, bückte sich und kratzte sich am Knöchel. Sie war offenbar das Schätzchen der Studentenverbindung, von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr