Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Neues Team für den Krieg der Sterne

OP-Vorpremiere: „Rogue One: A Star Wars Story“ Neues Team für den Krieg der Sterne

Das Star-Wars-Universum wächst: „Rogue One – A Star Wars Story“ kommt in der Nacht zu Donnerstag um 0.01 Uhr in die deutschen Kinos. In Marburg werden mehrerer hundert Fans zur Vorpremiere erwartet.

Voriger Artikel
Düsteres Märchen über die Gier
Nächster Artikel
Naomi allein zu Haus

Die Sturmtruppen sind eine von vielen Waffen des Imperiums. In „Rogue One“ gibt es ­eine noch gefährlichere Einheit.

Quelle: Film Frame ILM/Lucasfilm/Disney

Marburg. Als 1977 in den USA der erste „Star Wars“-Film in die Kinos kam, ahnte Regisseur George Lucas schon, dass er ein Volltreffer werden würde: Die Sternenkrieger-Serie hat sich als Gelddruckmaschine entpuppt (mehr im Hintergrund-Kasten).

Sechs Filme verantwortete Lucas – seit 2012 gehört Lucasfilm zum Disney-Konzern, der den galaktischen Kampf zwischen Gut und Böse neu beleben will: 2015 kam Episode VII „Das Erwachen der Macht“ in die Kinos und nun – ein Jahr später – der erste Star-Wars-Ableger: „Rogue One“ spielt zwar im Star-Wars-Universum, gehört allerdings nicht zu der Star-Wars-Reihe.

Zeitlich angesiedelt ist die Geschichte zwischen Episode III und IV: Die Rebellen wollen die Pläne für den Todesstern stehlen, der dem Imperium uneingeschränkte Macht verleihen würde. Für Fans gibt es ein kurzes Wiedersehen mit Darth ­Vader, ansonsten spielen dem Vernehmen nach Jedi und Sith keine Rolle.

Regisseur Gareth Edwards und Disney setzen auf ein komplett neues Team: Die Britin Felicity Jones spielt die junge Rebellin Jyn Erso, deren Vater gezwungen wurde, den Todesstern zu entwerfen. Der mexikanische Superstar Diego Luna ist als Geheimdienstoffizier der Rebellen zu sehen.

Mit Jiang Wen ist erstmals bei Star Wars ein chinesischer Filmstar zu sehen. Er spielt den bulligen Kämpfer Baze Malbus. Die bekanntesten Darsteller in diesem Schauspielensemble sind Mads Mikkelsen und Forest Whitaker.

Mit dem Gutschein aus der Printausgabe erhalten Sie zur zur OP-Vorpremiere im Cineplex in der Vorstellung in der Nacht zu Donnerstag, 15. Dezember, 0.01 Uhr, 2 Euro Ermäßigung (gültig für zwei Personen). Beim OP-Filmtest können Sie zudem Kinokarten gewinnen. Teilnahmekarten gibt es im Cineplex.

von Uwe Badouin

Hintergrund

 Star-Wars-Reihe: rekordverdächtig

Die Star-Wars-Filme brechen seit den 1970ern immer neue Rekorde. Eine Auswahl aus dem Guinness Buch:

  • Star Wars ist die kommerziell erfolgreichste Filmserie­ der Geschichte. Allein bis 2012­ 
wurden inklusive der Kinotickets geschätzte 24 Milliarden Euro eingenommen.
  • „Episode III: Die Rache der Sith“ lief zum Kinostart gleichzeitig in 115 Ländern an – Weltrekord.
  • Kein anderer Trailer eines Films wurde gleich am ersten Tag so oft gesehen wie der zu „Das Erwachen der Macht“. 30,65 Millionen Menschen ­sahen ihn sich im April 2015 auf Youtube an.
  • Auch sonst ließ „Das ­Erwachen der Macht“ kaum ­einen Superlativ aus. In den Kinos spielte er weltweit gut zwei Milliarden US-Dollar ein, fast soviel wie „Titanic“ und „Avatar“. In den USA ließ er die beiden Blockbuster hinter sich. Insgesamt spielten die Star-Wars-Filme etwa 6,6 Milliarden US-Dollar ein.
  • Niemand wurde durch eine Filmreihe so reich wie Star-Wars-Erfinder George Lucas. Statt sich für den ersten Streifen ein Honorar auszahlen zu lassen, sicherte er sich die Rechte an Fortsetzungen und Merchandising-Artikeln. 2012 verkaufte er seine Firma ­
Lucasfilm für vier Milliarden US-Dollar an Disney. Das ­Forbes-Magazin schätzte sein Vermögen 2016 auf 4,9 Milliarden US-Dollar.

(dpa)

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr