Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Leute, neue Töne, neue Erfahrungen

"Join the Band" Neue Leute, neue Töne, neue Erfahrungen

Kaum eine Woche haben sie geprobt und schon ging es auf die große Bühne: Bei „Join the Band“ werden junge Sänger und Musiker zu Bandmitgliedern.

Voriger Artikel
Künstler experimentieren mit Klängen
Nächster Artikel
Öfen sollten auch die Seelen erwärmen

Kaum zusammen gespielt und schon auf der Bühne vor Publikum. Bei Join the Band ist dies durchaus gewollt. Und das Konzept ging auf, die jungen Musikerinnen und Musiker waren restlos begeistert.

Quelle: Nadja Schwarzwäller

Marburg. „Darf ich Dich mal umarmen?“ Ein Mädchen ist nach dem Auftritt mit ihrer Band so begeistert, dass sie den Leiter ihres Workshops einfach drücken muss. „Es hat so viel Spaß gemacht“, sagen die fünf Mädchen und Jungs, die vorher noch nie zusammen Musik gemacht - und sich für ihren Auftritt beim Abschlusskonzert von „Join the Band“ dann den passenden Namen „First sight“ ausgesucht hatten.

Der 11-jährige Felix spielt erst seit einem halben Jahr Gitarre und hatte im Workshop zum ersten Mal eine E-Gitarre in der Hand. Sie haben schon Lampenfieber gehabt, „mehr oder weniger“, gesteht Felix nach dem Auftritt. Aber dann ein gutes Gefühl gehabt, weil sie nicht so viele Fehler gemacht haben. „Fehler? Ich hab keine Fehler gehört“, lobte Moderatorin Friederike Könitz von der Jugendförderung der Stadt die Nachwuchsmusiker.

Wettbewerb in der achten Auflage

„Join the Band“ ist ein Kooperationsprojekt der Fachdienste Jugendförderung und Kultur mit der Musikschule Marburg. In diesem Jahr hatte man das Konzept für die inzwischen achte Auflage erweitert: Nicht nur Kinder und Jugendliche, die auf der Suche nach einer Band waren, konnten teilnehmen, sondern auch bereits bestehende Bands und Anfänger. Insgesamt gab es 39 Teilnehmer in diesem Jahr, darunter auch elf geflüchtete Jugendliche. Beim Abschlusskonzert konnten alle zeigen, was sie gelernt haben - und wie viel Spaß Musik machen kann.

Genau das ist auch das Ziel der Bandbörse. „Das Wichtigste ist, jeden da abzuholen, wo er steht“, erklärt Dirk Kunz, einer der Workshop-Leiter. Wie gut das Konzept aufgeht, zeigt alljährlich die Anzahl der Teilnehmer, die schon einmal beziehungsweise schon mehrfach mit dabei gewesen sind. Eine von ihnen ist die 18-jährige Antonia, die selbst gar nicht mehr sagen konnte, ob es jetzt ihr siebtes oder achtes Mal bei „Join the Band“ war. Sie trat mit den „Couch Potatoes“ auf und erzählte auf der Bühne, welchen Spaß es mache, immer wieder neue Leute bei der Bandbörse kennenzulernen.

140 Gäste lauschen den Jugendlichen

Dass Musik auch über Sprachbarrieren hinweg funktioniert, bewies die Gruppe „Mixed JD“. Und welche Vielfalt die Kinder und Jugendlichen interessiert, war an der Songauswahl zu hören, die von aktuellem Pop bis hin zu „Linkin Park“ reichte. Musikalische Anleihen aus der Heimat der geflüchteten Jugendlichen inklusive. Die 140 Gäste im Marburger KFZ bekamen nicht nur Live-Musik geboten, sondern auch das Ergebnis der Studio-Arbeit von zwei der Bands.

In zwei Mini-Workshops konnten Teilnehmer außerdem erstmals etwas über guten Sound und Songwriting lernen. Auch wenn beim Konzert mal ein Einsatz daneben ging oder dem ein oder anderen die Nervosität anfangs noch anzumerken war: Das Publikum war begeistert davon, wie viel die jungen Musiker in wenigen Tagen gelernt und auf die Beine gestellt hatten. Alte Hasen gemeinsam mit Anfängern. „Wann geht’s wieder los?“, wurden die Organisatoren dann auch prompt gleich nach dem Konzert gefragt.

von Nadja Schwarzwäller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr