Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Neue Borger, Milli und Magnus sowie Theo und Lilli

OP-Kinderbuchtipps Neue Borger, Milli und Magnus sowie Theo und Lilli

Diesmal stellen wir Ihnen diese Kinder- und Jugendbücher vor: „Die Borger“ von Mary Norton (neu illustriert von Emilia Dziubak), „Milli & Magnus – Das fliegende U-Boot“ Jürgen Banscherus und „Lilli und das Drachenei“ von Sandra Klocke.

Voriger Artikel
Ein „Dia-Abend“ zum Umblättern
Nächster Artikel
Gegenstand spielt 
für Flüchtlingskinder

„Die Borger“, „Milli & Magnus – Das fliegende U-Boot und „Lilli und das Drachenei“.

Quelle: Sauerländer, Baumhaus, Boje-Verlag

 Klassiker ganz 
modern illustriert

Mary Nortons Geschichte über „Die Borger“ ist schon mehr als 60 Jahre alt – in Großbritannien ein Klassiker, in Deutschland auch durch mehrere Verfilmungen fürs Kino und Fernsehen bekannt.

Eine von der polnischen Künstlerin Emilia Dziubak illustrierte Neuausgabe fängt die sanfte Ironie und verzauberte Stimmung der Erzählung auf ganz ungewöhnliche Art neu ein. Berichtet wird vom Ehepaar Pod und Homily Clock, das gemeinsam mit ihrer 14-jährigen, sehr neugierigen Tochter Arrietty unter den Holzdielen eines Zimmers in einem viktorianischen Haus lebt.

Die drei sind Borger. Das sind Wesen, die ungefähr so groß wie eine Hand sind und sich alles, was sie zum Leben brauchen, von den Menschen borgen –, und die Menschen betrachten die Borger als eine vom Aussterben bedrohte Gattung, so groß und ungeschickt wie diese sind.

Alles geht gut, bis sich Arrietty mit einem Menschenjungen anfreundet und die Haushälterin zur Jagd auf die Borger bläst. Dziubak nimmt sich die Freiheit, die Geschichte nicht einfach zu illustrieren, sondern auf eigene Weise ganz zeitgenössisch zu interpretieren und beiläufig zu kommentieren.

  • Mary Norton: „Die Borger“, Sauerländer, 256 Seiten, 14,99 Euro (ab 10 Jahren).
 

Mit Flug-U-Boot auf Verbrecher-Jagd

Milli ist die Leibwächterin des Erfinders Magnus und lebt mit ihm und dessen Butler-Hund Max auf der Sternenburg. Da gibt es angeblich einen Schatz, weswegen Milli mal dort eingebrochen ist –, 
aber natürlich dabei erwischt wurde.

Seitdem ist die ehemalige Diebin als Leibwächterin tätig. Aber viel zu tun gibt es auf der Burg nicht, nicht einmal das Gespenst lässt sich blicken. Doch dann versagt eine Alarmanlage, die Magnus gebaut hat, und dabei wurden wichtige Pläne gestohlen.

Mit Magnus‘ Spezial-U-Boot geht es auf die Jagd nach den Dieben – und Milli ist als Spezialistin für Einbrüche natürlich mit an Bord. Die kuriose Geschichte ist sehr unterhaltsam erzählt. Die große, gut zu lesende Schrift und die vielen Illustrationen von Ralf Butschkow lassen Leseanfänger schnell in das Abenteuer eintauchen.

  • Jürgen Banscherus: „Milli & Magnus – Das fliegende U-Boot“, Baumhaus, 84 Seiten, 6,99 Euro (ab 7).
 

Kleiner Drache 
wird Haustier

Theos Zauberladen übt eine magische Anziehungskraft auf die kleine Lilli aus. Was es dort nicht alles gibt: ein sprechendes Schwein, knurrende Kuckucksuhren, singende Salzstreuer. Als Lilli dann im Wald ein riesiges Ei findet, aus dem ein Drache schlüpft, ist sie überglücklich.

Nur das mit dem Feuerspucken muss der kleine Drache wirklich schnell lernen. Sandra Klocke hat mit „Lilli und das Drachenei“ eine zauberhafte Geschichte mit genau der richtigen Dosis Spannung und Witz geschrieben.

  • Sandra Klocke: „Lilli und das Drachenei“, Boje-Verlag, 221 Seiten, 12,99 Euro (ab 8).

von unseren Redakteuren

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr