Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Nazi-Bürokraten planen Holocaust

OP-Buchtipp: Peter Longerich: „Die Wannseekonferenz...“ Nazi-Bürokraten planen Holocaust

Vor 75 Jahren verhandelten Nazi-Bürokraten am Wannsee über den Holocaust. Für Peter Longerich ist die Konferenz nicht der Beginn, weil der Massenmord an Juden längst im Gang war.

Voriger Artikel
Matt Damon kämpft gegen Dämonen
Nächster Artikel
„Mir geht es ein bisschen zu gut“

In dieser Villa am Berliner Wannsee fand am 20. Januar 1942 die berüchtigte Wannseekonferenz statt, bei der Nazi-Bürokraten den Massenmord an Juden planten.

Quelle: Michael Sohn

Die Wannseekonferenz am 20. Januar 1942 gilt gemeinhin als der große Ausgangspunkt für den industriellen Massenmord an Europas Juden.

„Im Zuge dieser Endlösung kommen rund 11 Millionen Juden in Betracht“, vermerkt lapidar das Protokoll des Treffens von 15 hochrangigen Bürokraten in Zivil und Uniform im SS-Gästehaus im Süden Berlins. „Im Anschluss an die Besprechung war ein Frühstück vorgesehen“, berichtet der Historiker Peter Longerich in seinem neuen Buch zu der Konferenz, die wohl nicht länger als anderthalb Stunden dauerte.

Über die Atmosphäre schreibt er, die Männer, darunter neun Juristen mit Doktortitel, hätten dem Protokoll zufolge „in engagierter, sachlicher und sachkundiger Form“ diskutiert. Es gab Kontroversen im Detail, „ohne dass auch nur einer das Gesamtprojekt, den Mord an 11 Millionen Juden, in Frage stellte“.

Der Historiker Longerich, Autor umfangreicher Biografien über Hitler, Goebbels und Himmler, wendet sich in der gut lesbaren, kompakten Studie gegen die Interpretation der Wannseekonferenz als entscheidend für den Holocaust.

Längst sei das massenhafte Morden mit dem faktischen Ziel der Ausrottung der Juden vor allem in den eroberten Teilen der Sowjet­union und im besetzten Polen ja in Gang gewesen. Nur liegt kein einziges anderes Dokument aus dem Herrschaftssystem der Nazis vor, das dieses Ziel samt Weg dahin so unverblümt und umfassend offenlegt wie das Protokoll dieser Konferenz. Die 15 Seiten sind im Buch ( Pantheon Verlag) als Faksimile komplett wiedergegeben.

Initiator des Treffens in der idyllisch gelegenen Villa am Wannsee war Reinhard Heyd­rich, fünf Monate später bei 
einem Attentat in Prag ermordeter Chef des Reichssicherheitshauptamtes. Hermann Göring, Hitlers zweiter Mann, hatte 
ihn 1941 mit der „Endlösung 
der Judenfrage“ beauftragt.

Longerich interpretiert die Konferenz als Versuch Heyd­richs, das noch ungeordnete Morden zu systematisieren und darin alle „Zentralinstanzen“ von der Nazi-Partei über allerlei Ministerien, die Wehrmacht, Besatzungsbehörden bis zur SS einzubinden: Als Mitwisser und Mittäter bei maximalen Kompetenzen für ihn. Heydrich nutzte das Treffen auch, um sich ohne Gesichtsverlust von seinem früheren Plan abzusetzen, 
wonach die systematische Ausrottung der Juden erst nach Kriegsende ins Visier zu nehmen sei. Sein SS-Chef Himmler wollte damit nicht warten.

Longerichs Buch, jetzt mit Blick auf den bevorstehenden 75. Jahrestag der so berühmt gewordenen Konferenz veröffentlicht, informiert in überschaubarer Länge und bettet das Ereignis in die eigene Vor- und Nachgeschichte ein.

Auf erschreckende Weise faszinierend, weil zeitlos relevant, liest man, wie Vertreter bürokratischer Machtapparate Ungeheuerliches als ganz normale „Projektprobleme“ technokratisch abhandeln. Gerangel eingeschlossen bei der Frage, wie „Mischlinge 2. Grades“, verheiratet mit „Deutschblütigen“, denn nun zu behandeln seien. Endlösung, Deportation oder nur Sterilisierung? Der Gesetzgeber sei gefordert, heißt es im Protokoll.

  • Peter Longerich: „Die Wannseekonferenz. Der Weg zur ,Endlösung‘“, Pantheon Verlag, 221 Seiten, 14,99 Euro.

von Thomas Borchert

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr