Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„My Fair Lady“ kehrt auf die Bühne zurück

Musical in Stadtallendorf „My Fair Lady“ kehrt auf die Bühne zurück

Das Blumenmädchen Eliza Doolittle und Professor Henry Higgins kehren nach dem rauschenden Erfolg bei den Schlossfestspielen Amöneburg auf die Bühne zurück.

Voriger Artikel
Von Swing bis Pop
Nächster Artikel
Spannung und Gesellschaftskritik

Christin Deuker und Regisseur Peter Radestock freuen sich auf „My Fair Lady“ in Stadtallendorf.

Quelle: Uwe Badouin

Stadtallendorf. Die Gemündener Agentur Depro holt die „My Fair Lady“-Inszenierung von Peter Radestock in die Stadthalle Stadtallendorf. Das Musical ist dort vom 19. bis 22. März noch einmal zu sehen, Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils um 20 Uhr und Sonntag um 16 Uhr.

Regisseur Peter Radestock probt seit vergangener Woche mit dem Chor und den Tänzern für die Wiederaufnahme, von Montag kommender Woche an sind fünf weitere Proben mit dem gesamten Ensemble geplant.
In der Hauptrolle der Eliza Doolittle ist wieder Christin Deuker zu sehen, die gerade ­eine Tournee mit dem Hamburger Ohnsorg-Theater abgeschlossen hat.

Radestock will die tolle Atmosphäre von dem stets ausverkauften Open-Air-Spektakel in Amöneburg in die Halle übertragen. Dafür muss das Bühnenbild und vor allem die Lichttechnik angepasst werden: 50 verschiedene „Lichtstimmungen“ gilt es auszuloten.

Deuker begeistert als Eliza

„My Fair Lady“ ist seit der Uraufführung 1956 eines der populärsten Musicals weltweit. Die Aschenputtel-Geschichte lebt von witzigen Dialogen, skurrilen Charakteren und einer Fülle von wunderbaren Ohrwürmern von Frederick Loewe, die wohl jeder kennt, wenn sie angespielt werden.

Der Marburger Regisseur Peter Radestock war viele Jahre  Oberspielleiter am Hessischen Landestheater Marburg. Er hat den Klassiker nach dem Roman „Pygmalion“ von George Bernard Shaw im vergangenen Jahr mit viel Tempo und Witz auf die Bühne gebracht.

Christin Deuker begeisterte in der Rolle der „Rinnsteinpflanze“ Eliza. Sie tanzte, sang und plapperte sich in breitestem Berliner Slang in die Herzen der Zuschauer. Manfred Gorr spielt den Eigenbrötler Higgins, David Gerlach den stocksteifen englischen Snob Oberst Pickering und Radestock Elizas Vater, ­einen bauernschlauen, dem ­Alkohol zugeneigten Gossenphilosophen.

  • Karten gibt es im Vorverkauf unter anderem in den OP-Geschäftsstellen im Schlossberg-Center und im Franz-Tuczek-Weg in Marburg ­sowie telefonisch unter 0 64 53 / 91 24 70 und über die Homepage www.depro-concert.de

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr