Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Musikschüler und Lehrer geben Jazz-Kostproben

Marburger Musikschule im KFZ Musikschüler und Lehrer geben Jazz-Kostproben

Auszüge aus dem aktuellen Jazz-Programm der Musikschule gab es bei „Marburg Calling“ von Schülern, aber auch von studierten Musikern.

Voriger Artikel
Bunte Abenteuer 
im Schrottland
Nächster Artikel
Elena Ferrantes Neapel-Saga geht weiter

Leidenschaft und jazzige Vielfalt zeigten die beiden Musiklehrer Dirk Kunz (links) und Christian Schiller.

Quelle: Mareike Bader

Marburg. Das eigentliche Konzert findet erst im Juni statt. Doch die Jazz-Bigband der Marburger Musikschule bot bei der Konzertreihe „Marburg Calling“ im KFZ schon eine kleine Vorabpremiere.

Unter der Leitung des Saxophonisten und Instrumentallehrers Stefan Koch präsentierten die jungen Musik­schüler Rhythmisches, wie „La Noche Del Burrito Picante“ und natürlich auch Klassiker. 
Dabei waren auch allerlei Soloeinlagen der jungen Musiker zu hören, die begeistert vom Publikum gefeiert wurden, wie etwa der Trompeter Jan Huber.

Stefan Koch nutzte die Gelegenheit auch, um Posaunisten für seine Jazz-Bigband anzuwerben. Derzeit spielen nur zwei Posaunisten mit – darunter Luisa Schäfer, eine der beiden Frauen im Ensemble. Nach der rund 45-minütigen Kostprobe wurde mit „Orinoco Cocoa“ noch eine Zugabe gespielt.

Nach den Schülern wurde es mit den Musiklehrern Christian Schiller (Gitarre) und Dirk Kunz (Kontrabass) als Duo „Kunz(t) Schiller(t)“ etwas sanfter, aber dennoch rhythmisch.

„Familiär abgearbeitet“ habe­ er sich bei seinen ruhigeren Kompositionen, die er etwa für seine Nichte zur Taufe geschrieben hat, sagte Gitarrist Christian Schiller. Dirk Kunz hingegen verarbeitete sein Kontrabass-Studium, wie die Beschäftigung mit Ron Carter deutlich machte. Wie der US-Jazz-Bassist nahm er Hip-Hop als Zeitgeist auf und bewies damit, wie wandlungsfähig moderner Jazz sein kann.

Der Rhythmus war sichtlich ansteckend, aber kaum jemand war dabei so leidenschaftlich wie Kunz, der sich teils tief über seinem Kontrabass hängend in der Musik verlor. Die Zuhörer wählten in ­Ermangelung von Sitzplätzen­ den Fußboden, trugen Stühle­ in den Saal, lehnten lässig an der Wand und genossen die entspannte Atmosphäre.

von Mareike Bader

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr