Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Musikschüler lassen es im Knubbel krachen

Konzert der „Live Music School“ Musikschüler lassen es im Knubbel krachen

Hämmernde Drums, harte Gitarrenriffs, wummernde Bässe und kraftvolle Gesangsstimmen – es waren zwar „nur“ Musikschüler, die kürzlich im Knubbel ihr Können zeigten, aber die 15 Songs aus Rock und Pop mitreißender als so manche gestandene Coverband auf die Bühne brachten.

Voriger Artikel
Marburg rockt fast rund um die Uhr
Nächster Artikel
Er ist groß: Mark 
Forster rockt Gießen

Laura Jane Senf (von links), Fatima Cuamba und Kevin Thoma an den Mikrofonen und Anna Döll am Bass überzeugten mit „Still into you“.

Quelle: Manfred Schubert

Marburg. Beste Stimmung herrschte unter den gut 200 Zuhörern, als die Schüler der Live Music 
School, teils von ihren Musiklehrern unterstützt, Stücke von gefühlvollen Balladen bis zu Heavy-Metal-Krachern präsentierten. „Kryptonite“ von „3 Doors Down“, „The Adventures of Rain Dance Maggie“ von den „Red Hot Chili Peppers“ waren ebenso zu hören wie „Lieblingsmensch“ von Namika oder „Dancing in the Dark“ von 
Bruce Springsteen in einer Version mit zwei Sängerinnen und einem Akustikgitarristen.

Nicht zu viel versprach Musikschulgründer Andreas Latzko, als er mit Latoya eine herausragende Sängerin ankündigte, bei der er, als er sie das erste Mal hörte, gefragt habe: „Was, und die ist Schülerin bei uns?“ Ihre großartige Soulstimme setzte 
sie bei „Shadow Feet“ von 
Brooke Fraser und beim Schlusslied „Uptown Funk“ von Mark Ronson ein. Auffällig war auch Anna Döll, die bei einem großen Teil des Konzerts den E-Bass bediente.

Den Namen „Live Music School“ trägt die Schule erst seit kurzem. Mitte Juni hat Latzko das Franchise System der „Modern Music School“ verlassen, deren deutschlandweit erste Niederlassung er 2001 in Marburg eröffnet hatte und der weitere Niederlassungen in Wetter und Gießen folgten.

Das Konzept mit Fokus auf Rock und Pop soll gleich bleiben, wobei es künftig mehr Live-Auftritte geben soll. „Wir wollen mehr für gute Musik in Marburg tun. In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Schülerbands deutlich abgenommen“, stellte Latzko bedauernd fest. Er kann weiterhin auf bewährte Lehrer 
setzen. Offiziell soll die Neueröffnung der Live Music School am alten, dann neu renovierten Standort in der Ketzerbach am 17. September gefeiert werden.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr