Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Musikalischer Botschafter der Stadt

Marburger Bachchor: 50-jähriges Bestehen Musikalischer Botschafter der Stadt

Als der Marburger Bachchor 1966 sein erstes Konzert gab, ahnte niemand, dass daraus eine 50-jährige Erfolgsgeschichte erwachsen würde. Jetzt feierte der Chor gleich vier Tage lang seinen runden Geburtstag.

Voriger Artikel
Deutsche misst sich mit den Großen
Nächster Artikel
Zeit für die Therapie

Der Marburger Bachchor feierte seinen 50. Geburtstag unter anderem mit einem Konzert in der Lutherischen Pfarrkirche am Samstagnachmittag.

Quelle: Michael Hoffsteter

Marburg. Zu den gemeinsamen Feierlichkeiten reisten ehemalige Chormitglieder aus ganz Deutschland an.

Dicht gedrängt baute sich am Samstagnachmittag ein stimmgewaltiger Klangkörper vor dem Altar der Pfarrkirche St. Marien auf, um die traditionsreiche „Stunde der Orgel“ zu gestalten.

In dem, was das Publikum zu hören bekam, war keine Spur von Ermüdung oder Altersschwäche zu spüren. Mit einer erstklassigen Mischung aus reifen und jugendlich-frischen Stimmen widmete sich der Chor, im Wechselspiel mit der Orgel, dem Orgelbüchlein J. S. Bachs, umrahmt vom Anfangs- und Schlusschoral von Bachs Motette „Jesu, meine Freude“.

Dirigiert wurde der Chor zunächst von Wolfram Wehnert, der den Chor 1970 von seinem Vorgänger Siegfried Heinrich übernahm und bis 2001 leitete. In der zweiten Hälfte stand Nicolo Sokoli am Pult. An der Orgel saßen abwechselnd Karin Sachers, Nicolo 
Sokoli und Joachim Eichhorn.

Mitglieder berichten von emotionalen Erlebnissen

Beim anschließenden Festempfang im historischen Rathaussaal betonte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies in seiner Ansprache die Bedeutung des Marburger Bachchores als Kulturträger und als musikalischer Botschafter der Stadt.

Während einzelne Chormitglieder von ihren emotionalsten Chorerlebnissen berichteten, hob Gangolf Reccius, Vorsitzender des Förderkreis-Kuratoriums, in seiner Ansprache noch einmal den herausragenden Charakter dieses traditionsreichen Marburger Chores hervor und sprach von den Schwierigkeiten bei der Finanzierung seiner Konzertprojekte.

Till Doer­mer, 1. Vorsitzender des Chores, dankte der Stadt für ihre jahrelange Unterstützung und insbesondere für die großzügige Unterstützung im Jubiläumsjahr 2016. Beide Chorleiter sowie das Chormitglied Uta Preck gaben auf unterschiedlichste 
Weise Einblicke in die enorme Arbeit, die seit Bestehen des Chores stets von ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern geleistet worden ist.
Die Festlichkeiten wurden am Sonntag mit einem Vortrag von Wolfram Wehnert über die Rolle des Marburger Bachchores bei der Wiederentdeckung des kirchenmusikalischen Werkes von Jan Dismas Zelenka abgeschlossen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr