Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Musikalische Weihnachtsreise

Marburger Vokalisten Musikalische Weihnachtsreise

Gleich zwei Mal hatte das zwölfköpfige Gesangsensemble der Marburger Vokalisten zu seinem ­stimmungsvollen Adventskonzert "Vom Himmel hoch" eingeladen.

Voriger Artikel
Pop und Rock im A-cappella-Gewand
Nächster Artikel
Bauer sucht Frau als Ohnsorg-Lustspiel

Gut besucht war die Kugelkirche beim Konzert der Marburger Vokalisten. Foto: Birgit Irgang

Marburg. Angesichts des großen Konzertangebots in der Vorweihnachtszeit war es umso beeindruckender, dass die Kugelkirche voll besetzt war und damit den Vokalisten eine wunderbare Atmosphäre für ihre musikalische A-cappella-Reise durch die Jahrhunderte bot.

Diese begann mit drei spanischen Stücken aus der Renaissancezeit, von denen insbesondere das beschwingte „Riu, riu, chiu“ beim Publikum sehr gut ankam. Es folgte ein Block mit Barockmusik, der neben Andreas Hammerschmidts beliebtem „Machet die Tore weit“ auch eine kunstvolle „Vom Himmel hoch“-Vertonung von Johann Sebastian Bach bereithielt.

Bei den sich anschließenden romantischen Stücken durfte das Publikum dann schwelgen: So ging Friedrich Silchers schlichte, aber wirkungsvolle „Weihnachtsmotette“ ebenso zu Herzen wie Max Regers wunderschönes „Mariä Wiegenlied“, das von den Vokalisten besonders einfühlsam vorgetragen wurde.

Bei den abschließenden Werken moderner Komponisten machte das anrührende „I wonder as I wander“ von John Rutter den Anfang.

Schließlich rundete das fröhliche „Il est né“ das abwechslungsreiche Programm des ausgewogenen, kleinen Ensembles ab, das von solistischen Einlagen bis zu sechsstimmigem Gesang, von jubelnder Freude bis zu einem zarten Schlaflied eine große Bandbreite zu bieten hatte. Zwischen den einzelnen Gesangsblöcken erklang Orgelmusik aus verschiedenen Epochen. Sie wurde überzeugend von Christos Theel aus Frankfurt präsentiert, der kurzfristig für den erkrankten Martin Weyer eingesprungen war.

Die Zuschauer bedankten sich für die vielseitige Einstimmung auf Weihnachten mit lang anhaltendem Applaus. Kilian Gottwald, der die 2009 gegründeten Marburger Vokalisten an diesem Wochenende zum ersten Mal dirigierte, lud daraufhin dazu ein, bei der Zugabe „Es ist ein Ros entsprungen“ mit einzustimmen, was das Publikum sehr gerne tat.

Und wenn man die Begeisterung der Zuschauer am Spendenaufkommen ablesen kann, so waren sie mit den Benefizkonzerten der Marburger Vokalisten wohl vollauf zufrieden! Der Irmengardhof am Chiemsee wird sich freuen, denn die Spenden kommen diesem Urlaubsheim für Familien mit schwerkranken Kindern zugute.

von Birgit Irgang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr