Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Musik verbindet unglaublich viel“

Singer-Songwriter-Duo „Musik verbindet unglaublich viel“

Jan Hinrichs und Henri Heiland sind zwei leidenschaftliche junge Musiker aus Marburg. Sie starten eine verheißungsvolle Karriere. Inzwischen haben „Jan und Henri“ ihre erste CD herausgebracht - mit selbst geschriebenen Liedern für Kinder.

Voriger Artikel
Schlagerstar aus Region startet durch
Nächster Artikel
Hörspiele 
live und 
Open Air

Tägliches Üben und jede Menge Spaß an der Musik gehören für die Nachwuchs-Musiker Jan
Hinrichs (links) und Henri Heiland fest zum musikalischen Alltag.Foto: Ina Tannert

Marburg. Ein eigenes Musik-Label, die erste CD und eine gehörige Portion Kreativität und Liebe zur Musik - mit 19 und 20 Jahren haben die Nachwuchs-Musiker Jan und Henri bereits so einiges auf die Beine gestellt und noch sehr viel vor.

„Musik, Kreativität und Freundschaft“ - das macht nicht nur den Alltag des Singer-Songwriter-Duos, Jan Hinrichs und Henri Heiland, aus - das haben sie sich auch für die berufliche Zukunft vorgenommen. Noch nehmen die gebürtigen Marburger ihre Songs privat im heimischen Elternhaus von Henri auf - sein Zimmer gleicht mehr einem Aufnahmestudio als dem Wohnbereich eines jungen Mannes. Boxen, Computer, Monitore, Verstärker und jede Menge Kabel dominieren die Dachgeschosswohnung, Instrumente hängen an den Wänden. Hier entstehen tagtäglich neue Projektideen, Texte und Songs. „Ich mache am Tag bis zu acht Stunden Musik, das ist einfach meine Leidenschaft“, erzählt Henri. Er und Kumpel Jan sind bereits ein gut eingespieltes Team, das merkt der aufmerksame Beobachter schnell: Jeder der langjährigen Freunde übernimmt ganz automatisch eine Rolle, ist mal der phantasievolle Texter, der kreative Kopf oder perfektionistische Produzent. An der Gitarre, dem Klavier, Bass, Mandoline und am Mikrofon sind beide in ihrem Element. Ihre Begeisterung für Musik wurde bereits in der Kindheit mit der ersten Gitarre geweckt, „Musik verbindet unglaublich viel, man kann sich wunderbar ausdrücken. Musik kann viel, was die Sprache nicht kann“, erzählen die beiden Vollblut-Musikfans.

Seit drei Jahren teilen sie ihr liebstes Hobby, machen seitdem regelmäßig Straßenmusik, auch mit Kinderliedern. Und das kommt besonders bei Familien gut an - „die Leute klatschen und tanzen einfach mit, mir geht das Herz auf, wenn die Kinder unsere Lieder mit­singen“, erzählt Jan begeistert.

Beide sind seit Jahren in der Kinder- und Jugendarbeit tätig - natürlich auch auf musikalischem Wege. Trotzdem war der Erfolg als Kinderlieder-Texter überraschend, in die Sparte rutschten sie einfach hinein: „Es war gar nicht so geplant, dass das so großen Bock macht, aber wir machen einfach gerne Musik und arbeiten gerne mit Kindern.“ Entstanden ist ihre erste Kinderlieder-CD während einer Reise nach Estland, nach dem bestandenen Abi im letzten Jahr. Drei Monate zogen sich die beiden Nachwuchs-Künstler in die Einöde des Baltikums zurück, „wir haben uns nur auf die Musik konzentriert - mit Erfolg“, schwärmt Jan von einer spannenden Kreativ-Reise.

Heraus kam ihre CD mit dem Titel „von allerlei Gestalten“, die sie Mitte März veröffentlichten. Bei den lustigen Liedern wie dem Pfannkuchenlied, „Trau dich“ oder „Waschtag“ steht der Spaß für die jungen Hörer im Vordergrund, doch auch der Erziehungsgedanke kommt nicht zu kurz. Nach einer ersten positiven Resonanz auf ihre Kinderband gründeten sie das Musiklabel „hin und herr“. Mittlerweile hat sich ihr Bekanntheitsgrad erhöht, beide treten regelmäßig als Duo oder in Gruppen auf, planen weitere Auftritte und bereits eine Europa-Tour.

Auf einem bestimmten Stil haben sie sich jedoch nicht festgelegt, neben Kinder- und Popmusik erweitern sie stetig ihr Repertoire, probieren alles aus, arbeiten mit Musiker-Kollegen an neuen Projekten und planen eine Karriere in der Schlager­szene.

Das Besondere an ihrem Konzept: Es gibt keine klassischen Bands. Beide treten regelmäßig mit befreundeten Musikern in bunter Konstellation auf. „Das sind alles wir, wir haben keine festen Bands, sondern Band-Projekte“, erklärt Henri.

Ende des Jahres planen sie einen vorübergehenden Umzug in die Medienhochburg Köln, um ihr Label weiter zu verbreiten. Beide möchten später studieren, Jan zieht es zur Musikpädagogik, Henri interessierte sich für Popularmusik, sieht seine Zukunft im Bereich Produktion.

n Innerhalb weniger Wochen wechselten bereits 500 CDs den Besitzer. Erhältlich ist die CD für zehn Euro im Kaufhaus Ahrens, in allen Marburger Buchhandlungen, bei der Coffee und Tea Company in der Gutenbergstraße, bei der Kinderkiste und über die Homepage von Jan und Henri: www.hinundherr.de.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr