Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
„Mitternachtskinder“: Salman Rushdie-Roman verfilmt

OP-Sektmatinee „Mitternachtskinder“: Salman Rushdie-Roman verfilmt

"Mitternachtskionder" ist am Sonntag, 24. März, ab 11.30 Uhr in einer OP-Sektmatinee im Cineplex zu sehen.

Voriger Artikel
Norwegische Melancholie und Wiener Schnee
Nächster Artikel
Gesucht: Neues Ende für Shakespeare-Komödie

Autor Salman Rushdie und Regisseurin Deepa Mehta, die den Roman „Mitternachtskinder“ verfilmte. Foto: Concorde Filmverleih

Quelle: Concorde Filmverleih

Marburg. Als persönlicher revolutionärer Akt vertauscht eine Krankenschwester in der Nacht von Indiens Unabhängigkeit 1947 zwei Neugeborene und verdammt die Jungen aus komplett unterschiedlichen Schichten damit zu dem Leben des jeweils anderen.

Doch die beiden verbindet etwas. Sie wurden Schlag Mitternacht geboren und haben die Gabe, die Gedanken anderer zu lesen.

Ihre wechselvollen Schicksale sind künftig untrennbar mit der Geschichte Indiens verwoben. Regisseurin Deepa Mehta hat den mit dem Booker Preis ausgezeichneten Roman „Mitternachtskinder“ von Salman Rushdie als bildgewaltiges Feuerwerk inszeniert. Den geschichtlichen Ereignissen und persönlichen Verwicklungen ist nicht immer leicht zu folgen, sie entführen einen aber in eine andere Welt und in die wechselvolle Geschichte des Subkontinents.

Der 65-jährige Salman Rushdie gilt als einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart. Seine Romane wurden in über 40 Sprachen übersetzt und Rushdie gewann zahlreiche internationale Preise. 2008 wurde er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

Sein Roman „Die satanischen Verse“ (1988) mit satirischen Textstellen über den Propheten Mohammed löste in der muslimischen Welt einen Sturm der Entrüstung aus. Irans Revolutionsführer Ajatollah Khomeini verhängte 1989 ein «Todesurteil» gegen Rushdie und setzte ein Kopfgeld in Millionenhöhe aus. Rushdie lebte jahrelang unter Polizeischutz, versteckt an ständig wechselnden Orten. 1998 erklärte Irans Präsident Mohammed Khatami den Fall Rushdie für „völlig abgeschlossen“. Im September 2012 erschien seine Autobiografie mit dem Titel «Joseph Anton» - Rushdies Deckname in den Jahren im Untergrund.

Mit dem Gutschein inder Samstagsuasgabe der OP erhalten Sie bei der Sektmatinee ermäßigten Eintritt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr