Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Mit dem Staub aus der Fußgängerzone

Kleingeldprinzessin Dota im KFZ Mit dem Staub aus der Fußgängerzone

Sitzend, stehend, liegend - dazu noch schnell eine Capri-Sonne geschlürft. Hauptsache entspannt, denken sich die Zuschauer im vollen KFZ am Dienstagabend.

Marburg. Zahlreich sind sie gekommen, um dem neuen Programm von Kleingeldprinzessin Dota Kehr aus Berlin zu lauschen und sich von lakonisch leichten und schwer melancholischen Texten verzaubern zu lassen.

Dota ist mit neuer Besetzung unterwegs. Zum neuen Quartett gehören Jan Rohrbach (E-Gitarre), Janis Görlich (Schlagzeug) und Jonas Hauer (Piano, Keyboards und Akkordeon). Görlich war schon bei der ersten Besetzung der Stadtpiraten dabei. Aus diesem Grund gibt es zwar viel Neues, aber auch einige ältere Songs. Die Veröffentlichung ihres neuen Albums wurde auf Ende 2013 verschoben. „Bald kommt erst mal was anderes Neues“, witzelt die Sängerin, deren Bauchumfang schon verraten lässt, was der Grund dafür sein wird.

Ihr Stil klingt mal nach Bossa Nova, mal nach Swing und manchmal nach ein etwas Reggae. Dotas Lieder sind meist von detailreich ausgeschmückten Gefühlslagen und Erlebnissen des Alltags geprägt. Sie träumt, erlebt Enttäuschungen, lacht und weint, ohne in ermüdende Beliebigkeit abzugleiten. Dazu sind Dotas Wortwitz zu gut, der Reim zu originell.

Einen großen Anteil trägt ihre Band. Immer wieder verlassen einzelne Musiker die Bühne, auch die Sängerin, um Raum für mehr zu geben. Multiinstrumentalist Hauer begeistert in vielen Songs durch sein virtuoses Spiel auf unterschiedlichsten Tasteninstrumenten. Görlichs dezenter Schlagzeugeinsatz, gepaart mit dem verträumten Gitarrenspiel von Rohrbach, geben zahlreichen Stücken die nötige jazzige Würze.

Als Einstimmung geben „Der Katze und die Hund“, ein Liedermacher-Trio aus Hamburg, Karlsruhe und Marburg, Akustik-Pop mit deutschen Texten zum Besten. Wie sie selber sagen, „mit dem Staub der Fußgängerzone“, reißen die drei ihr Publikum mit dreistimmigem Gesang ohne Elektro-Schnickschnack, schönen Melodien und intelligenten Texten mit. Im Januar gibt es die erste CD und am 27. Januar auch gleich ein Konzert im KFZ. Also vormerken.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr