Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Mit Shakespeare in den Sommer

Hessisches Landestheater Mit Shakespeare in den Sommer

Am Donnerstag, 5. Juni, startet das Hessische Landestheater mit der Premiere von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ auf dem Marktplatz in seinen Theatersommer.

Voriger Artikel
Eine Mozart-Sternstunde
Nächster Artikel
Femme Fatale trägt weiß

Als buntes Spektakel im Stangenwald bringt Gerald Gluth-Goldmann Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ auf die Bühne.Foto: Christian Buseck

Marburg. Vorab: „Dieser Juni wird zum Küssen gut“, meldet das Online-Portal wetter.de. Ideal also für das Open-Air-Spektakel des Hessischen Landestheaters, das in diesem Jahr wegen der Fußball-Weltmeisterschaft früher beginnt. Elfmal wird auf dem Marburger Marktplatz William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ gezeigt. Regisseur Gerald Gluth-Goldmann setzt die „Mutter aller romantischen Komödien“, so das Landestheater, in Szene - mit gewohnt aufwändiger Optik, wozu diesmal fünf Stangentänzerinnen und Bungee-Artistik gehören.

Es ist der vierte Theatersommer in der Intendanz von Matthias Faltz, der 2011 entschieden hat, im Herzen der Stadt Marburg zu spielen. Bisher wurden Molières „Don Juan“ (2011), Shakespeares „Der Kaufmann von Venedig“ (2012) und „Viel Lärm um nichts“ (2013) gezeigt.

Und nun wieder ein Stück des größten Theaterdichters. Shakespeares „Sommernachtstraum“ ist eines der populärsten Stücke auf deutschen Bühnen. Der muntere Liebesreigen im alten Athen und in den Wäldern der Elfenherrscher Oberon und Titania ist eines der poetischsten Werke des genialen Dramatikers, an dessen 450. Geburtstag das Hessische Landestheater mit dieser Inszenierung erinnert.

Theater-Sommer weicht der WM aus

Das Landestheater spielt den „Sommernachtstraum“ en suite, also täglich bis zum 15. Juni. Danach beginnt mit dem ersten Spiel der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Brasilien der Ausnahmezustand mit Live-Übertragungen in allen Kneipen. Open-Air-Theater am Marktplatz wäre dann nur eingeschränkt möglich, erklärt Dr. Christine Tretow, stellvertretende Intendantin und Marketingchefin des Landestheaters.

Zur Premiere am Donnerstag bleibt es aller Wahrscheinlichkeit nach trocken. Sollte es dennoch regnen, sind Regenschirme verpönt, weil sie anderen Zuschauern die Sicht rauben. Das Landestheater hält zudem Regencapes bereit. Es empfiehlt sich auch, eine Decke und Sitzkissen mitzubringen. An den folgenden Tagen soll das Wetter von Tag zu Tag besser werden, Pfingsten wird vielleicht sogar die 30-Grad-Marke geknackt.

Sollten dennoch Vorstellungen wegen starken Regens abgebrochen werden müssen (so sieht es derzeit aber keineswegs aus), dann gilt laut Dr. Tretow „die ganz normale Open-Air-Regelung“: Wird in den ersten 20 Minuten abgebrochen, können die Zuschauer auf einen anderen Vorstellungstermin ausweichen oder sich das Geld erstatten lassen. Ab 25 Minuten gilt das Stück als gespielt.

von Uwe Badouin

OP-Aktion

Die Gewinner der Premierenkarten

  • Zu unserem Gewinnspiel zur Premiere von William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ am Donnerstag, 5. Juni, um 21 Uhr auf dem Marburger Marktplatz gingen in den vergangenen Tagen rund 300 Zuschriften ein. Gefragt hatten wir nach den zwei den Stücken, die „Sommernachtstraum“-Regisseur Gerald Gluth-Goldmann in Marburg bislang auf die Bühne gebracht hat: „Hamlet“ und „Der goldene Drache“.
  • Je zwei Freikarten haben gewonnen: Susanne Barnstedt aus Marburg, Heidi Wolf aus Unterrosphe, Wolfgang Paul aus Rauschenberg, Sabine Partl aus Marburg, Claudia Klee aus Dautphetal, Beatrix Parsons aus Cölbe, Sascha Ferber aus Marburg, Dominik Schneider aus Lohra, Kirsten Gärtner aus Marburg und Erika Langerfeldt aus Marburg. Herzlichen Glückwunsch und viel Vergnügen. Die Karten können am Donnerstag gegen Vorlage eines Ausweises an der Abendkasse abgeholt werden. Einlass ist ab 20.30 Uhr

Karten

  • Mit Ausnahme der OP-Benefizaufführung am 8. Juni gibt es für alle Vorstellungen bis zum 15. Juni noch Karten unter anderem in der OP-Geschäftsstellen im Schlossberg-Center und Franz-Tuczek-Weg 1, in der Galeria Classica und im Internet unter www.theater-marburg.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr