Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Mit Miniaturen durch die Musikgeschichte

Bauerbacher Musiktage eröffnet Mit Miniaturen durch die Musikgeschichte

Mit einem feinen Auftaktkonzert in der evangelischen Kreuzkirche wurden die 2. Bauerbacher Musikkonzerte­ mit den Konzerten „Sonntags um Sieben“ eröffnet.

Voriger Artikel
Ritter Rost kämpft für Schrottland
Nächster Artikel
Marburger Lesefest startet

Das Trio Pulcinella eröffnete die 2. Bauerbacher Musiktage in der evangelischen Kreuzkirche.

Quelle: Silke Leich

Bauerbach. Die vom Bezirkskantor des Kirchenkreises Kirchhain Peter Groß initiierte Konzertreihe bemüht sich, weltliche und kirchliche klassische Musik auch auf dem Land aufzuführen.

Acht Konzerte umfasst das Programm für 2017, darunter das Konzert „Brass meets Jazz“ des Blechbläserensembles Capriccio am 26. März, ein Gospelkonzert des Kirchenkreisgospelchores „Come­ Together“ unter der Leitung von Peter Groß im Juni und zum Abschluss am 12. November der Aufführung der „Musikalischen Exequien“ von Heinrich Schütz durch das Marburger Oktett.

Beim Auftaktkonzert präsentierten Matthias Friederich (Altblockflöte, Oboe), Peter Groß (Klavier) und Andrea Rüppel (Querflöte) als Trio Pulcinella unter dem Motto „Musikalische Miniaturen“ einen Streifzug vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik. Die Musiker spielten Auszüge aus Georg Philipp Telemanns Triosonate in C-Dur oder der „Suite im alten Stil“ des spätromantischen deutschen Komponisten Emil Kronke. Typisch für das Barock echohaft und mit filigranen, zarten Tönen erklang das Allegretto aus der Triosonate in a-Moll von Carl Philipp Emanuel Bach, der in Hamburg ­Telemanns Nachfolger als Musik­direktor der Hamburger Hauptkirchen war.

In der Sonate in F-Dur von Gaetano Donizetti, einem der erfolgreichsten Komponisten­ seiner Zeit, ließ Matthias Friedrich durch schnelle, hohe, rhythmische Töne seine Oboe regelrecht lachen. Die Musiker des Trios Pulicinella kennen sich seit Ende der 80er-Jahre und das zeigte sich auch im Zusammenspiel. Ebenfalls programmatisch angelegt waren die drei „Tonbilder“ des leider vergessenen Wilhelm Popp.

Durch feinen Blickkontakt oder kleine Gesten, wie ein Kreisen mit dem Finger, bewiesen sie ihr gutes Gespür füreinander. Modern und jazzig erklangen die „Conversations“ von Richard Rodney Bennett, der mehr für seine Film- und Serienmusiken, wie für „Mord im Orientexpress“ oder „Dr. Who“ bekannt ist. Wieder zurück ging es beim Abschluss zu Telemanns Trionsonate in C-Dur mit dem Satz „Xantippe“, bei dem die Flöten wie zänkisch streitend klangen. Die 70 Zuhörer bedankten sich mit viel Applaus für einen gelungenen und unterhaltsamen Auftakt.

  • Beim nächsten Konzert der Bauerbacher Musiktage gibt Bezirkskantor Peter Groß am 19. Februar ab 19 Uhr eine „Stunde der Orgel“ in der Kreuzkirche in Bauerbach.

von Silke Leich 
und Mareike Bader

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr