Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Michelbacher Bands bei „Rock im Hof“

Open Air im Fachwerk-Ambiente Michelbacher Bands bei „Rock im Hof“

Das machte richtig Spaß: der Hof von Karl-Heinz Dersch an der Kulturscheune wurde am Samstag erstmals zur Konzertarena. Etwa 300 Zuhörer waren begeistert von dem, was ihnen heimische Musiker boten.

Voriger Artikel
„Amadeus“ geht auf die Zielgerade
Nächster Artikel
„Dr. Schiwago“ machte ihn zum Weltstar

Die Feuerwehrleute von „Boys on Fire“ kamen hervorragend an.

Quelle: Manfred Schubert

Michelbach. Eines Anheizers bedurfte es angesichts der Temperaturen kaum, aber es dauerte auch, bis sich der Hof füllte. Mit einer halben Stunde Verzögerung eröffnete Jens Flach von der Marburger Band Warehouse mit einem Unplugged-Soloauftritt das erste Michelbacher „Rock-im-Hof“-Open-Air. Neben Coverstücken von Genesis oder Green Day präsentierte er auch Eigenkompositionen wie das seinem Kind gewidmete „Strong“.

Danach wurde es echt heiß, denn die „Boys on Fire“, vor zwei Jahren von aktiven und passiven Michelbacher Feuerwehrleuten gegründet, betraten die Bühne.

Etwa 300 Zuhörer kamen zum ersten „"Rock-im-Hof"-Open-Air in Michelbach.

Zur Bildergalerie

Trotz des Namens gehören neben Roland Hartmann (Gitarre), Bassist Martin Schindel, Schlagzeuger Michael Lojowski und Leadgitarrist Friedemann Weber auch zwei „Girls“ zur Band, Backgroundsängerin Lea Hartmann und Hilke Lojowski, die gelegentlich Leadsänger Manfred Naumann ablöste. „Time to wonder“ war mit dem Duett der beiden einer der Höhepunkte des abwechslungsreichen Coverprogramms.

Erst nach drei Zugaben ließ das begeisterte Publikum die Musiker von der Bühne, die auch Stefan Bosshammer von der Big-Band des VfL Marburg als Gastsänger präsentierten.

Den Abschluss des etwa fünfstündigen Rock-Open-Airs bestritt die vor zwei Jahren gegründete Gruppe „OnTheBeach“. Ralf Schwab (Gesang), Andrew Robinson (Bass), Michael Schmitt (Gitarre), Christian Haas-Lachmann (Schlagzeug) sowie Ralf Sperling (Leadgitarre und Mundharmonika) überzeugten mit größtenteils selbstgeschriebenen rockigen Songs, die vom harten Blues bis zu solchen mit Punk-Einflüssen oder leichten Reggae-Anflügen reichten.

von Manfred Schubert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr