Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
„Meine Figuren erzählen Geschichten“

Galerie Schmalfuß „Meine Figuren erzählen Geschichten“

Ganz realistisch kommen die farbigen Holzskulpturen von Christiane Erdmann daher. Die ausdrucksvollen Landschaftsbilder von Wulf Winckelmann passen bestens dazu. Zu sehen sind sie in der Galerie Schmalfuß.

Marburg. Waschbären schauen durchs Fenster, Fische schwimmen durch den Raum und verschwinden in der Wand, junge Frauen planschen im Wasser herum. - Derzeit ist was los in der Galerie Schmalfuß. Die verspielten Holzskulpturen von Christiane Erdmann ziehen die Blicke auf sich, sie wirken natürlich und lebendig und haben einen ganz eigenen Charme. Da gibt es fröhliche Mädchen, die am Strand spielen und kopfüber ins Wasser springen, da gibt es neugierige Eisbären und kauzige Eulen, kecke Murmeltiere und bullige Stiere.

„Meine Figuren erzählen Geschichten“, erklärte Christiane Erdmann. „Das Erzählerische ist mir wichtig in meinen Arbeiten.“ Die Plastiken sind alle aus einem Stück Holz gefertigt, die Künstlerin verarbeitet ganze Baumstämme. Zu Anfang kommt die Kettensäge zum Einsatz, dann wird mit feinerem Werkzeug weitergearbeitet. Am Schluss erhalten die Figuren eine feine Bemalung aus Acrylfarben, manches wird geflämmt, manches gebeizt.

Die geheimnisvollen Landschaften von Wulf Winckelmann passen bestens zu den lebendigen Figuren von Christiane Erdmann. Seine Gemälde zeigen traumverlorene Strände und dunkle Moore, verschwiegene Seen und schneebedeckte Berge. „Meine Bilder entstehen in Schichtentechnik“, erzählt der Künstler. „Ich verwende viel Acryl und Pigment, meist sind strukturgebende Elemente dabei.“ Die Farben trägt er oft mit dem Spachtel auf.

Galerist Michael Schmalfuß wies in seiner Einführung darauf hin, dass Christiane Erdmanns Skulpturen während des Arbeitens entstehen. „Sie hat kein fertiges Bild vor Augen, wenn sie beginnt“, erläuterte er. Ihre Plastiken aus Eiche, Buche und Pappel seien Werke „jenseits von Moden“, so der Galerist weiter. Wulf Winckelmann arbeite ebenfalls ohne festgelegten Plan, führte Schmalfuß aus. Seine fiktiven Landschaften entstehen in einem assoziativen Prozess.

Die Ausstellung in der Galerie Schmalfuß ist noch bis zum 27. April zu sehen. Die Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 10 - 13 u. 15 - 18.30 Uhr, Samstag 10 - 16 Uhr. (Steinweg 33).

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr