Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Junge Talente begeistern Publikum

Marburger Schlosskonzerte Junge Talente begeistern Publikum

Die Marburger Musikfreunde starteten am ­Wochenende mit jungen Talenten aus Marburg in ihre Reihe der Schlosskonzerte. 170 Zuhörer hatten sich auf den Weg in den Fürstensaal gemacht.

Voriger Artikel
Ehrliche Songs über die kleinen Dinge
Nächster Artikel
„Gesungen und getanzt wird leider auch“

Hochkonzentriert präsentierten sich mit Anna Briel, ­Nela Haeberle, Miriam Lange und Anna Schwarz (oben) bei Telemanns Querflötenkonzert.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Was die jugendlichen Instrumentalisten zum Auftakt der Marburger Schlosskonzerte­ im Fürstensaal des Schlosses­ am Freitag zu Gehör brachten, war weit mehr als nur beachtlich. Schon der erste Beitrag ließ aufhorchen: Klangschön und stilsicher eröffneten die jüngsten Musikerinnen Anna Briel, Nela Haeberle, Miriam Lange und Anna Schwarz mit Georg Philipp Telemanns (1681 – 1767) Konzert für 4 Querflöten in F-Dur den kurzweiligen Abend. Nachfolgend erklang Johann Sebastian Bachs (1685 – 1750) Partita in e-Moll, in dessen Interpretation die Pianistin Clara Pilgrim mit einer differenzierten und transparenten Stimmführung faszinierte.

Auch in der anschließenden Sonate „Undine“ op. 167 für Flöte und Klavier von Carl Heinrich Rei­necke (1824–1910) war sie eine kongeniale Begleiterin für die ­herausragende Flötistin Kristin Tielsch. Im späteren solistisch vorgetragenen Werk von Claude­ Debussy (1862–1918) – Syrinx für Querflöte solo – ­bestach Kristin Tielsch durch eine differenzierte und feinfühlige Interpretation.

Über den klangschönen Solobeitrag hinaus zeigte sich die Pianistin Clara Pilgrim an diesem Abend mit ihrem flexiblen und stets transparenten Spiel als versierte Begleiterin mehrerer ­
Instrumentalisten.

Temperamentvolles Spiel und differenzierte Interpretation

Auch bei Robert Schumanns Fantasiestück op. 73, Nr. 1 in a-Moll, hingebungsvoll und klangschön interpretiert durch Sabrina Försterling an der fast sanft klingenden Klarinette, glänzte Clara Pilgrim als leidenschaftliche und ausdrucksstark begleitende Pianistin.

Nelly Enders, 2. Preisträgerin beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Kategorie „Klavier solo“, brillierte bei ihrer feinsinnigen als auch ausdrucksstarken Interpretation von Robert Schumanns (1810–1856) „Fantasiestück op. 73, Nr. 1 a-Moll“ für Klavier. Aber ebenso bestach sie durch ihre Interpretation von „I got Rhythm“, komponiert von George Gershwin (1898–1937).

Mit ihrem temperamentvollen Spiel auf zwei Gitarren und ihrer differenzierten Interpretation von Fernando Sor (1778–1839), erhielten die beiden Gitarristen Lukas Pilgrim und Eric Sindermann kräftigen und wohlverdienten Applaus.

Der Schluss- und damit auch der Höhepunkt bestand in der Darbietung des ersten Satzes aus dem Violinkonzert e-Moll op. 64 von Mendelssohn-Bartholdy. Bodam Lee an der Geige, kongenial begleitet von Gunther Friedrich am Flügel, brillierte mit der Interpretation des Violinkonzertes und erhielt ­tosenden Applaus.

Veranstaltet wurde das Konzert unter dem Titel „Zusammen ist man weniger allein“ von den Marburger Musikfreunden in Kooperation mit der Marburger Musikschule.
Nach dem Auftakt folgen im Rahmen der Marburger Schlosskonzerte neun weitere hochkarätige Konzerte im Fürstensaal des Landgrafenschlosses.

Finale am 30. Dezember

  • Am 13. August musiziert das Main-Barockorchester.
  • Am 19. August ist ein Liederabend mit Franziska Gottwald (Gesang) und Erika Le Roux (Klavier) geplant.
  • Am 27. August gastieren das Oberon-Trio und Shirley Brill im Fürstensaal.
  • Am 2. September ist das Aris-Quartett zu Gast.
  • Am 30. September musiziert das Marburger Kammerorchester.
  • Am 3. Oktober kommt das ­internationale renommierte Gesangsquartett Stimmwerck nach Marburg.
  • Am 8. Oktober steht Tango mit dem Quinteto Ángel auf dem Programm.
  • Die Reihe endet am 30. Dezember mit dem traditionellen Jahresschlusskonzert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.marburger-schlosskonzerte.de

von Till Doermer

Die junge Pianistin Clara Pilgrim überzeugte sowohl solistisch als auch als Begleiterin. Foto: Thorsten Richter
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr