Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Die Waggonhalle 
wird im Frühjahr saniert

Kulturzentrum Die Waggonhalle 
wird im Frühjahr saniert

Im kommenden Frühjahr werden das Kulturzentrum Waggonhalle und Radio Unerhört Marburg saniert. Die Kosten veranschlagt der Magistrat auf rund 2,5 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Bunt, schrill, witzig und einfach nur schön
Nächster Artikel
In den Fängen einer feindlichen Bürokratie

Die Waggonhalle ist in Marburg ein äußerst beliebtes Kulturzentrum. Wegen einer umfangreichen Sanierung stellt sie im Frühjahr für drei Monate den Betrieb ein.

Quelle: Stadt Marburg / Patricia Grähling

Marburg. Rund 30.000 Euro bläst die Waggonhalle seit Jahren durch den Schornstein. So hoch sind nach Angaben von Waggonhallen-Geschäftsführer Matze Schmidt die Energiekosten pro Jahr. Finanziert werden sie aus dem eigenen Etat. Damit soll bald Schluss sein. Für rund 2,5 Millionen Euro sollen die Waggonhalle und das benachbarte Gebäude von Radio Unerhört Marburg energetisch saniert werden. Dies teilte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies mit.

„Am 5. März wird unser Ehrenintendant Christoph Nix (derzeit Intendant in Konstanz) sein neues Buch vorstellen und das Zentrum danach abschließen“, sagt Matze Schmidt. Er hofft, dass das beliebte Kulturzentrum am 4. Juni wie geplant wieder geöffnet werden kann, „sonst wird es schwierig für uns“. Einerseits ist die Sanierung lang ersehnt. So wird etwa das Dach komplett erneuert und gedämmt, auch eine neue Lüftung soll eingebaut werden.

Entlassungen für Festangestellte

Andererseits gehen mit der dreimonatigen Schließung erhebliche Einnahmeverluste­ einher. Das Waggonhallenteam verhandelt derzeit mit der Stadt über einen Ausgleich. „Wir sind in guten Gesprächen“, so Schmidt. Unterstützung vonseiten der Stadt ist da. Die hat gerade 15.000 Euro für einen neuen Gerätecontainer zur Verfügung gestellt, der hinter der Waggonhalle errichtet werden soll.

Tragisch: Alle festangestellten Mitarbeiter der Waggonhalle-Kneipe Rotkehlchen müssen entlassen werden. „Sie können, wenn sie dann noch wollen, im Juni sofort wieder anfangen“, erklärte Matze Schmidt. Für die zwei FSJler und die drei Auszubildenden sucht die Waggonhalle derzeit Austauschpartner.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr