Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
„Kulturszene fürchtet um ihren Bestand“

Stadt Marburg setzt Rotstift an „Kulturszene fürchtet um ihren Bestand“

Normalerweise begrüßt Dr. Gerhard Pätzold bei Ausstellungseröffnungen als Vorsitzender freundlich die Gäste und die Künstler. Am Freitagabend bei der Vernissage der Ausstellung „Knotenkopfhäkelmützenträger und andere“ von Gisela Kleinlein war alles anders.

Voriger Artikel
Keanu Reeves kehrt als Killer zurück
Nächster Artikel
Bittersüßer Abschied mit Zugaben

Mal irritiert, mal schmunzelnd betrachten Besucher die plastischen Arbeiten von Gisela Kleinlein.

Quelle: Uwe Badouin

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Knotenkopfhäkelmützenträger“
Gisela Kleinlein steht neben ihren Basketballkörben mit einem gehäkelten Endlosschlauch. Foto: Uwe Badouin

Nach der geradezu überbordenden Fülle der Foto-Ausstellung „On Stage“ wird der Kunstverein von Gisela Kleinlein geradezu spartanisch bespielt. Zu sehen sind unter anderem ihre „Knotenkopfhäkelmützenträger“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr