Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Konzertverein startet in die Saison

„Brassonanz“ Konzertverein startet in die Saison

Der Marburger Konzertverein eröffnet im 231. Jahr seines Bestehens die Spielzeit 2017/2018 am Sonntag, 29. Oktober, mit dem Bläserklang von „Brassonanz“.

Voriger Artikel
Rachefeldzug gegen internationalen Terror

„Brassonanz“, das Blechbläserensemble des Bundesjugendorchesters, tritt am 29. Oktober in Marburg auf.

Quelle: privat

Marburg. Um 20 Uhr beginnt das Konzert dieses Blechbläserensembles im Bundesjugendorchester. Mit glasklarem Klang und absoluter Präzision spielen sie festliche Blechbläsermusik unter anderem von Georg Friedrich Händel, Giovanni Gabrieli oder Benjamin Britten.

Nach diesem besonderen Eröffnungskonzert findet sich im diesjährigen Programm neben zwei großen Orchesterkonzerten alles vom Solo-Abend bis hin zur Quintett-Besetzung. Erstmals in Marburg gastiert am 11. November die Philharmonie Kiew mit dem Dirigenten Mykola Dyadiura, auf deren Programm Robert Schumanns Klavierkonzert a-Moll und die Fünfte Sinfonie von Anton Bruckner stehen. Das zweite Orchesterkonzert der Saison gestalten am 22. April die Smetana Philharmoniker Prag unter ihrem Dirigenten Hans Richter mit Mozarts früher Ouvertüre zu „Lucio Silla”, dem Oboenkonzert D-Dur von Richard Strauss und Johannes Brahms‘ Vierter Sinfonie e-Moll.

Im kammermusikalischen Teil des Saisonprogramms kommen besonders die Liebhaber des Klaviers auf ihre Kosten, das in verschiedenen Besetzungen zusammen mit Streichern, aber auch in zwei hochkarätigen ­Solo-Klavierabenden in diesem Jahr im Mittelpunkt steht: So gastiert am 21. Januar erstmals in Marburg das in der Gattung Klavierquartett in den vergangenen zehn Jahren kometenhaft zur absoluten internationalen Spitze aufgestiegene Fauré Quartett, mit dem Klavierquartettsatz a-Moll (1876/1877) von Gustav Mahler und zwei Brahms-Klavierquartetten.

Schubert-Liederabend mit Juliane Banse

Das aus drei international gefragten, vielfach ausgezeichneten Solisten bestehende Klaviertrio Bell‘ Arte wird am 28. Februar Franz Schuberts Klaviertrio Es-Dur op. 100 zu Gehör bringen ebenso wie das Klaviertrio Nr. 1 F-Dur von Camille Saint-Saëns.

Zwei höchst interessante Solo-Klavierabende stehen ebenfalls auf dem Programm. Die deutsch-japanische Pianistin­ Hisako Kawamura wird am 18. Februar mit einem Bach, Brahms und Beethoven gewidmeten Programm zu hören sein.Der Preisträger des Moskauer­ Tschaikowsky-Wettbewerbs, Benjamin Moser, spielt am 19. März mit der großen A-Dur Sonate und der frühen F-Dur Sonate zwei sehr unterschiedliche Werke Ludwig van Beethovens sowie Franz Schuberts Sonate G-Dur op. 78.

Ein Wiedersehen und -hören wird es am 16. April mit Jakob Spahn und Nicholas Rimmer geben, die mit ihrem eindrucksvollen Cello- und Klavierabend im Februar 2015 begeisterten. Diesmal stehen die fünf Sonaten für Violoncello und Klavier von Ludwig van Beethoven auf dem Programm. Dieses Konzert beginnt bereits um 19 Uhr, die anderen um 20 Uhr.

Mit dem preisgekrönten Monet-Bläserquintett um die aus Marburg stammende Flötistin Anissa Baniachmad sind am 13. Januar Werke von Komponisten wie Anton Reicha, Franz Danzi, Charles Lefèbvre oder Paul Taffanel zu hören. Die Besetzung des Quintetts mit Flöte, Oboe, Fagott, Klarinette und Horn war beim Marburger Konzertverein seit langer Zeit nicht mehr zu hören.

Kinderkonzert am 10. Februar

Die Saison beschließen wird wie ihm vergangenen Jahr nicht ein großes Orchesterkonzert, sondern im kleinen Rahmen ein Liederabend. Der Marburger Konzertverein konnte die bekannte Sopranistin Juliane Banse gewinnen für ein Programm mit Liedern von Schubert und Fauré. Begleitet wird sie von der ausgezeichneten Pianistin Silke Avenhaus, die beim Marburger Konzertpublikum in bester Erinnerung ist. Das Konzert findet am 7. Mai statt.

Nach dem großen Erfolg des Kinderkonzerts in der vergangenen Saison wird am 10. Februar ab 15 Uhr wieder die Junge Marburger Philharmonie unter ihrem Dirigenten Lukas Rommelspacher mit einem Konzert für die Kleinen zu hören sein. Héctor Marroquins symphonischer Dichtung „The King of All Wild Things” aus dem Jahr 2016 basiert auf Maurice Sendaks Kinderbuch „Wo die Wilden Kerle wohnen”.

Wie in den vorhergehenden Spielzeiten wird vor jedem Konzert um 19 Uhr im Aktionsraum 2 des Erwin-Piscator-Hauses eine kostenfreie Einführung in die aufgeführten Werke stattfinden.

Karten für die Konzerte sind bei Marburger Stadt und Land Tourismus im Erwin-Piscator-Haus, beim Marburger Konzertverein unter www.marburger-konzertverein.de und an der Abendkasse erhältlich.

Voriger Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr