Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Marburger Jurastudent tritt bei Castingshow an

The Voice of Germany Marburger Jurastudent tritt bei Castingshow an

Seine Familie und seine Freunde drücken Andreas Steiger die Daumen: Am Sonntag sehen sie ab 20.15 Uhr auf Sat.1, ob er den Sprung in eines der Teams der vier Coaches 
geschafft hat.

Voriger Artikel
Klavierabend der Frühromantik
Nächster Artikel
Raoul Schrott erklärt Entstehung der Welt

Der Marburger Jurastudent Andreas Steiger steht auf der „The Voice of Germany“-Bühne. Ob er den Sprung in ein Team schafft, sehen „The Voice“-Fans in der Show am Sonntag.

Quelle: Richard Hübner

Marburg. Andreas Steiger studiert derzeit im 7. Semester Jura an der Philipps-Universität Marburg. Sein großer Traum aber ist es, Musik zu machen, davon zu leben.

Ob er diesem Traum näher gekommen ist, wird die 
 6. Staffel der populären Castingshow „The Voice of Germany“ zeigen. Der 23-Jährige hat es schon mal in die Blind Auditions geschafft – ebenso wie der Marburger Schauspieler Artur Molin ( die OP berichtete ).

Die Show, die am Sonntag ausgestrahlt wird, ist längst aufgezeichnet, verraten darf Andreas Steiger allerdings nichts. Nur soviel: Er tritt mit dem Popsong „Speeding Cars“ von „Walking on Cars“ an, um Yvonne Catterfeld, Michi Beck und Smudo, Andreas Bourani oder Samu Haber zu überzeugen.

„Ich mache seit zehn, elf Jahren Musik“, sagte Steiger der OP. Er spielt Klavier, singt, schreibt Songs und produziert sie selbst – „bisher nur für mich, immer solo.“ Auf eine Bühne habe er sich bislang nie getraut.

Doch dann kam die letzte große Hausarbeit. „Ich sagte mir, wenn ich die schaffe, dann versuche ich es.“ Die einzige Option für ihn sei „The Voice of Germany“ gewesen. Schon bei den Vorcastings habe er gemerkt, „wie hoch die Latte liegt“.

Dann kam der Auftritt bei den Blind Auditions – vor großem Publikum auf großer Bühne: „Das Adrenalin schoss durch meinen Körper. Ich hatte richtig Panik, es hatte etwas von Todesangst“, erzählt Andreas Steiger. Auf der Bühne sei er dann „im Tunnel“ gewesen. Sonntag wissen wir, wie es ausgegangen ist.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr