Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Marburg präsentiert sich bunt

"Tag der kulturellen Vielfalt" Marburg präsentiert sich bunt

Am Samstag, 3. Oktober, wird nicht nur zum 
25. Mal der Tag der deutschen Einheit gefeiert, sondern in Marburg zum 6. Mal auch der „Tag der kulturellen Vielfalt“. Der Ausländerbeirat der Stadt Marburg organisiert dazu ein Fest rund um das KFZ.

Voriger Artikel
Königliches Fest zum Kriegsende
Nächster Artikel
Klassiker gekonnt modernisiert

Im vergangenen Jahr kamen 2 500 Menschen zum „Tag der kulturellen Vielfalt“.

Quelle: Foto: Uwe Badouin

Marburg. „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“ lautet der Slogan des vom Ausländerbeirat der Stadt Marburg organisierten Festes. Rund um den Kulturladen KFZ und auf dem Schulhof der Otto-Ubbelohde-Schule in der Schulstraße präsentieren die Veranstalter am Samstag von 13 bis gegen 18 Uhr eine Fülle von Angeboten: Neben Konzerten von Hip-Hop-Gruppen stehen Break- und Streetdance-Vorführungen, Folkloretänze und Auftritte von Musikern und Gruppen unter anderen aus Brasilien, Somalia und der Ukraine auf dem Programm.

Daneben gibt es Gastronomieangebote mit Spezialitäten aus zahlreichen Ländern sowie Workshops zum interkulturellen Lernen und Länderpavillons. „Wir wollen mit dem Fest zeigen, wie bunt Marburg eigentlich ist“, betont Dr. Nkechi Madubuko. „Ich war im vergangenen Jahr bei dem Fest und habe gesehen, wie schön, wie vielfältig es ist“, erzählt die promovierte Soziologin und Kulturjournalistin, die unter anderem für den Popsender Viva und das ZDF arbeitete und seit 15 Jahren als freie Moderatorin für Veranstaltungen und Tagungen im Bereich Migration, Antidiskriminierung und interkulturelle Öffnung tätig ist.

Die frühere Marburger Spitzensportlerin entschied sich, den Ausländerbeirat unter anderem bei der Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Sie will ihre Kenntnisse einbringen, auch um auf die Situation von Migranten und von Flüchtlingen hinzuweisen, die Deutschland seit Monaten erreichen: „Die Reaktionen in Marburg auf die Flüchtlinge sind positiv, aber man muss auch aufpassen: Es wird vor allem über Zahlen und über Geld geredet. Ich denke aber, man muss nicht Zahlen, sondern die Menschen in den Mittelpunkt stellen“, sagt Madubuko.

Schultüten für Flüchtlingskinder

Der „Tag der kulturellen Vielfalt“ ist für sie eine Chance, die Marburger Willkommenskultur zu dokumentieren. Menschen aus 142 Nationen leben inzwischen in Marburg. Am Samstag soll die Situation der Flüchtlinge ein Schwerpunktthema im Programm sein. Der Ausländerbeirat wird Flüchtlinge in dem Cappeler Erstaufnahmelager gezielt ansprechen und einladen.

In der Aktion „Kinder für Kinder“ werden Schultüten für Flüchtlingskinder gebastelt, ein eigens komponierter Begrüßungssong „you are welcome here“ soll erstmals vorgestellt werden. Zudem wird Bürgermeister Dr. Franz Kahle (Die Grünen) bei der Eröffnung des Festes historische Stadtsiegel an zwei Preisträger verleihen, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich für die Integration in Marburg eingesetzt haben.

Im vergangenen Jahr kamen rund 2 500 Menschen zum „Tag der kulturellen Vielfalt“. In diesem Jahr ist das Angebot noch größer. „Es gab so viele Interessenten, die auftreten oder mitmachen wollten, dass wir auch Absagen aussprechen mussten, weil der Platz nicht reichte“, sagt Nkechi Madubuko.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr