Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Märchenspaß aus der Traumfabrik

Die Eiskönigin - total unverfroren Märchenspaß aus der Traumfabrik

„Die Eiskönigin“ kann mit magischen Kräften alles in Eis und Schnee verwandeln. Doch auch in der kalten Schönheit schlägt ein gutes Herz - glaubt zumindest ihre Schwester.

Voriger Artikel
Rocko Schamoni: Ein-Mann-Show mit Verstärkung
Nächster Artikel
Drohnen-Thommy trifft Alpen-Taliban

Königstochter Anna (vorn) und versucht ihrer Schwester Elsa zu helfen. Als „Die Eiskönigin“ versteckt sie sich in einem Eispalast vor der Welt.Foto: Disney

Quelle: Disney

Marburg. Walt Disney hat schon viele Märchen auf die große Leinwand gebracht: „Schneewittchen“, „Cinderella“ oder 2010 „Rapunzel - Neu verföhnt“. Nun haben sich die Animationsfilmer „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen vorgenommen und Elemente des Märchens in ihren neuen Weihnachtsfilm gepackt. „Die Eiskönigin - völlig unverfroren“ ist ein unterhaltsamer Kinospaß, dessen Geschichte allerdings mitunter ein bisschen flach wirkt.

Die beeindruckende 3-D-Animation, die schönen Lieder und viele liebenswerte Charaktere machen dies wieder wett. Vor allem der quirlige Schneemann Olaf, in der deutschen Fassung gesprochen von Hape Kerkeling, stiehlt im Laufe der Geschichte allen anderen die Show.

In Andersens Märchen sucht ein Mädchen im Reich der Schneekönigin nach seinem verschwundenen Bruder, dessen Herz und Gefühle vor Kälte allmählich erstarren. Im Disney-Film sind es zwei Prinzessinnen. Elsa kann mit magischen Kräften alles in Schnee und Eis verwandeln. Ihre Fähigkeiten geraten immer mehr außer Kontrolle. Sie wird zur Gefahr für andere - und ihre Eltern sperren sie ein. Als Vater und Mutter sterben, soll Elsa zur Königin gekrönt werden. Zum ersten Mal nach langen Jahren tritt sie in die Öffentlichkeit - und bringt ewigen Winter über ihr Land. Elsa flieht in die Berge, um sich in einem glitzernden Eispalast vor aller Welt zu verstecken. Nur ihre Schwester Anna glaubt unbeirrt an das Gute in ihr und will Elsa ins Leben zurückholen. So beginnt eine gefährliche und abenteuerliche Reise.

„Die Eiskönigin“ besticht vor allem durch die Animation mit einer beeindruckenden Vielfalt an Eis und Schnee: Glitzernde Kristalle, durchsichtige Eisblöcke, dicke Flocken hat das Kreativteam rund um Regisseur Chris Buck („Tarzan“) geschaffen. Die Menschen dagegen wirken eher schablonenhaft. Stattdessen setzt das Drehbuch von Jennifer Lee auf eher simpel gezeichnete Charaktere.

Das Broadway-erfahrene und vielfach preisgekrönte Ehepaar Robert Lopez und Kristen Anderson-Lopez hat zusammen mit Christophe Beck eingängige Songs komponiert. Besonders hörenswert: Die Musical-Darstellerin Willemijn Verkaik, die der Eiskönigin Elsa in der deutschen Fassung ihre Stimme leiht und vor allem auch singt.

Die größten Stars des Films sind die Nebendarsteller. Da ist etwa das Rentier Sven. Mit Vorliebe versucht der wortkarge Partner von Annas Freund Kristoff, dem frechen Schneemann Olaf die Karottennase wegzufressen.

Und natürlich Olaf selbst, früher einmal von Elsa gebaut. Er ist nicht nur ständig am Plappern. Er kann auch seinen Kopf, seine Arme und Beine vom Körper lösen und durch die Luft wirbeln. Und er sehnt sich nach Hitze und Sommer. Am Schluss ist es ausgerechnet Olaf, der aus Hingabe zu Prinzessin Anna fast zu Wasser wird und die weise Erkenntnis hat: „Liebe ist, die Bedürfnisse von jemand anderem über seine eigenen zu stellen.“ Zum Dahinschmelzen!

Der Film läuft im Cineplex.

von Cordula Dieckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr