Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Märchen, Mafia und Bollywood

Kinostarts in Marburg Märchen, Mafia und Bollywood

Bunt gemischt ist die Riege der Filme, die ab Donnerstag, 21. November, in den Marburgern Kinos laufen. Zwischen Kino zum Mitmachen für die Kleinen und einer Mafia-Geschichte von Luc Besson dürfte für jeden was dabei sein.

Voriger Artikel
Drei Internet-Einwanderer und eintausend Jahre Lyrik
Nächster Artikel
„Ulan & Bator“ suchen im KFZ die „Wirrklichkeit“

Paul entdeckt zusammen mit seinem Märchenbären in „Aschenbrödel und der gestiefelte Kater“ die Märchenhütte mitten in der Großstadt Berlin.Foto: Sony DSC

Marburg.. Das Mitmach-Kino „Aschenbrödel und der gestiefelte Kater“ ist ein 60-Minuten-Film für Groß und Klein. Für den kleinen Paul stehen große Veränderungen an, mit den Eltern geht es nach Berlin, wo es dem Jungen zunächst gar nicht gefällt. Lieber wäre er auf dem Land geblieben.

Zum Glück hat Paul seinen Märchenbären immer dabei. Zusammen stoßen sie inmitten der Stadt auf einen verwunschenen Ort: die Märchenhütte. Hier haben die Geschichten der Brüder Grimm ein Zuhause, in der Großstadt aber werden sie viel zu wenig beachtet.

Die Hauptrolle des Paul übernommen hat der 2007 geborene Ezra Finzi; sein Leinwanddebüt gibt Ezra an der Seite seines Vaters Samuel Finzi. Die Inszenierung kommt von Torsten Künstler, der als Co-Regisseur beispielsweise an „Kokowääh 2“ beteiligt war.

Der Film läuft im Cineplex.

Malavita: Spätestens seit „Der Pate“ ist klar: Mafia-Geschichten können großes Kino sein. Der französische Regisseur Luc Besson bringt nun eine ziemlich humorvolle Version davon ins Kino. Robert De Niro spielt einen Mafiaboss - und Tommy Lee Jones passt auf ihn auf.

Mit „Malavita - The Family“ kommt eine unterhaltsame Komödie mit viel schwarzem Humor über eine mafiöse Familie im Zeugenschutzprogramm in die deutschen Kinos. „Manche nennen es organisiertes Verbrechen - andere nennen es Familie“, heißt es auf den Filmplakaten.

Nachdem „Pate“ Fred (De Niro) gegen eine Reihe einflussreicher Mafiosi ausgesagt hat, stecken er, seine Frau Maggi (Michelle Pfeiffer) und die beiden Kinder im Zeugenschutzprogramm.

Das Problem: Der Mafioso kann es einfach nicht lassen und bringt - meist aus alter Gewohnheit - immer wieder Leute um. Die Folge: Aufpasser und FBI-Agent Stansfield (Tommy Lee Jones) muss immer wieder neue Verstecke für Fred und seinen Anhang finden. Denn die „Familie“ lauert überall.

Entgegen vieler Filmkritikern waren die meisten Zuschauer nach der Sneak-Preview am 12. November begeistert. „Spannender, lustiger und sehr unterhaltsamer Film. Nach langem wieder Robert De Niro in einem klasse Streifen“, fand Jahia Amini aus Weimar. Die Gewinnkarten werden zugeschickt.

Der Film läuft im Capitol.

Lunchbox: Obwohl sie sich nie begegnet sind, schicken sich die Hausfrau Ila (Nimrat Kaur) und der ältere Witwer Saajan (Irrfan Khan) Briefe - versteckt in einer Lunchbox, die eigentlich für Ilas Mann bestimmt ist. Mit ihren Kochkünsten verführt die einsame Frau den verbitterten Mann.

Nach der Sneak-Preview am Dienstag war die Meinung im Publikum durchwachsen. „Ein schöner, sehr leiser, manchmal fast zu leiser Film. Sehr speziell und hier eher unerwartet“, schrieb Ludger Rößner auf seine Bewertungskarte. Die Karten werden den Gewinnern zugeschickt.

Der Film läuft im Capitol

Außerdem startet der Actionfilm Getaway mit Ethan Hawk und Selena Gomez in den Hauptrollen im Cineplex.(dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr