Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Luftige Melancholie

"Balloon Pilot" im KFZ Luftige Melancholie

„Balloon Pilot“ boten den Zuhörern bei ihrem ersten Konzert in Marburg Gelegenheit, sich zurückzulehnen und zu kuscheln.

Voriger Artikel
Viel Blut im trüben Licht Stockholms
Nächster Artikel
"Trugbilder treffen auf die Realität"

Die Münchner Band „Balloon Pilot“ m Sänger Matze Brustmann stellte im KFZ ihr Debütalbum vor, das im Label von Ex-Bayern-Star Mehmet Scholl erschienen ist.Foto: Angelika Fey

Marburg. 60 Zuhörerinnen und Zuhörer waren am Freitagabend ins mit Salzstangen, Kerzen, Tischen und Stühlen bestückte KFZ gekommen, um „Balloon Pilot“ zu hören - eine junge Popband, die in der Plattenfirma des Ex-Bayern-Stars Mehmet Scholl unter Vertrag ist.

Ihr Sound ist verspielt, einfallsreich und melodisch. Man will die Augen schließen und sich wegtreiben lassen. Der Bandname passt daher gut: Die fünf Musiker sind die Ballon-Piloten und mit ihnen zusammen entschwebt das Publikum in luftige Höhen.

Manche Songs enden mit einem Klangteppich, der eine ordentliche Lautstärke entwickeln kann, aber in perfekter Harmonie durch den Raum wabert. Besonders Drummer Andi Haberl kann bei solchen Jameinlagen zeigen, was er drauf hat.

Generell allerdings ist die Musik der Band nicht sphärisch enthoben, denn die Ballon-Piloten halten Sichtkontakt zur Landschaft am Boden. Mit seiner Akustikgitarre sorgt Frontmann Matze Brustmann hier für Erdung. Hinzu kommt der bayrische Einschlag, den man unschwer heraushören kann, wenn Brustmann zwischen den Songs das Publikum unterhält. Die Lieder der Band würden wegen ihrer melancholischen Gelassenheit perfekt zu einem Film über eine Liebesgeschichte passen, die sich in einem trägen Sommer im Englischen Garten in München zuträgt.

Ein Großteil der Bandmitglieder wohnt auch in München. Zusammen spielen sie schon seit 1999, „Balloon Pilot“ nennen sich die fünf Musiker aber erst seit etwas mehr als einem Jahr. Die Songs mit englischen Texten sind von Frontmann und Sänger Brustmann selbst geschrieben und komponiert. Sein großes Vorbild ist dabei der 2003 früh verstorbene Elliott Smith.

Vor einem Jahr nun kam die erste Platte von „Balloon Pilot“ beim Label Millaphon raus, das unter anderem von Mehmet Scholl geleitet wird. Ja, genau, von Mehmet Scholl, dem ehemaligen Fußballspieler und Moderator, der schon länger nebenbei in Sachen Indiemusik unterwegs ist.

Als Support für „Balloon Pilot“ spielten „.antonio“ . Die junge Band, die ursprünglich aus dem Odenwald stammt, ist nun zu einem Teil in Marburg zu Hause, denn Bassist Christian wohnt hier. Der Sound von „.antonio“ ist wesentlich gradliniger als der von „Balloon Pilot“. Vor einem sitzenden Publikum zu spielen, war für die Musiker sicher ungewohnt, denn ihre selbstgeschriebenen Songs laden zum Hüpfen und Mitgehen ein. Sie schafften es aus dem Stand, ordentlich Energie rüber zu bringen.

von Angelika Fey

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr