Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Lügen, Wahrheiten, Schwimmunterricht und Pustekuchen

OP-Kinderbuchtipps Lügen, Wahrheiten, Schwimmunterricht und Pustekuchen

Diese Woche stellen wir Ihnen diese Kinder- und Jugendbücher vor: „Wer zweimal lügt“ von Nathalie Kuperman, „Froschmaul“ von Andreas Steinhöfel sowie „Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe“ von Mara Schindler.

Voriger Artikel
Großartiger Generationenroman
Nächster Artikel
Blutiger Exzess in der weißen Einöde

„Wer zweimal lügt“, „Froschmaul“ und „Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe“.

Quelle: Boje-Verlag, Carlsen-Verlag, Rowohlt Verlag

Kleine Lügen, 
große Wahrheiten

Au weia. Ausgerechnet kurz vor den Ferien muss Clara einen unangekündigten Test schreiben. Aber sie kann nichts schreiben, denn sie hat das Buch nicht gelesen. Aus Sorge vor der schlechten Noten erzählt sie eine Notlüge nach der anderen und bald werden die Lügen immer größer und damit auch Claras Sorgen.

Die Geschichte von Nathalie Kuperman, ursprünglich auf Französisch, erzählt wunderbar die Gedanken- und Gefühlswelt des Mädchens, die Illustrationen von Claude K. Dubois veranschaulichen schön die jeweiligen Handlungsplätze. Eine kurzweilige Geschichte mit einer moralischen Seite, die bewegt.

  • Nathalie Kuperman: „Wer zweimal lügt“, 
 Boje-Verlag, 64 Seiten, 10 Euro (ab 7 Jahren)
 

Geschichten von Andreas Steinhöfel

Spätestens seit seiner Reihe um die beiden gegensätzlichen Freunde Rico und Oscar, von der zwei Bücher großartig verfilmt wurden, ist der in Biedenkopf lebende Schriftsteller Andreas Steinhöfel ein Star in der deutschen Kinderbuchszene.

Weil seine Bücher fast Selbstläufer sind, hat der Carlsen-Verlag jetzt eine alte Geschichtensammlung Steinhöfels aus dem Jahr 2006 noch einmal aufgelegt: „Froschmaul“ enthält acht elegante Kurzgeschichten, oft erzählt aus der Perspektive von Kindern.

Sie zeigen, wie nah der Autor an seinen jungen Leserinnen und Lesern ist. Es geht um ganz alltägliche, aber für Kinder gleichwohl wichtige Dinge. Um Freundschaft etwa, um Geschwister, um die Liebe und um Schwimmunterricht. Sehr, sehr lesenswert, weil Steinhöfel mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit den richtigen und manchmal zugleich irritierenden Ton findet.

  • Andreas Steinhöfel: „Froschmaul“, Carlsen-Verlag, 144 Seiten, 11,99 Euro (ab 8 Jahren).
   

Ist die Liebe ein Pustekuchen?

Eigentlich ist das Leben in Hoppelstein, dem Heimatdorf von Freddi in Mecklenburg, ganz beschaulich. Eigentlich heißt sie ja Fredrika, aber das lässt sich so schlecht schreien, also wird die Elfjährige von allen Freddi genannt. Das passt auch gut zu ihrem jungenhaften Auftreten.

Doch Freddis harmonische Welt gerät ins Wanken, als ihre Mutter zurück nach Berlin zieht, weil sie sich auf dem Land nicht mehr wohl fühlt. Und auch Freddis sonst so treuer Hund Valle Müs zieht lieber mit dem Neufundländer Titus in den Wald.

Mara Schindler geht in ihrer Feriengeschichte behutsam damit um wie Kinder und Jugendliche auf Veränderungen in ihrem Leben reagieren. Dabei helfen etwa Freddis Briefe an ihren Onkel Kalle und der abschließende Aufsatz, in dem Freddi versucht ihre Antwort auf das Thema Liebe zu finden – und das bevor die Pubertät noch zuschlägt.

  • Mara Schindler: „Freddi, Valle Müs und die Sache mit der Liebe“, Rowohlt Verlag, 128 Seiten, 9,99 Euro (ab 10 Jahren).
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr