Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Leichtigkeit und der Traum vom Fliegen

LOG zeigt Arbeiten von Manfred Binzer Leichtigkeit und der Traum vom Fliegen

„Mich treibt die Sehnsucht nach Freiheit und Grenzenlosigkeit“, sagte Manfred Binzer bei der Vernissage in der Lorraine Ogilvie Gallery in der Ketzerbach.

Voriger Artikel
Tanzen in der Notaufnahme
Nächster Artikel
Nach Criminale kommt nun der Marburg-Krimi

Manfred Binzer zeigt seine ­
erste Ausstellung in Marburg.

Quelle: Bettina Preussner

Marburg. „Meine Bilder sind wie der Traum vom Fliegen.“ Manfred Binzers Gemälde ziehen die Blicke auf sich: Sie leuchten in intensiven Farben und wirken luftig und leicht. Auf den Ölgemälden verschwimmen die kraftvollen Farben ineinander. Sie haben keine Begrenzung, rundherum ist viel Raum für das Weiß der Leinwand.

„Ich grundiere meine Leinwände selbst“, erklärte der Mannheimer Künstler. „Ich arbeite in vielen Schichten.“ Dabei wird die Ölfarbe ganz dünn aufgetragen, die endgültigen Farbe ergibt sich durch die Schichtung. „Es ist eine radikale Malerei, denn man kann kaum noch korrigieren“, so Binzer. Und es ist eine sehr spontane Malerei, die dem Zufall auch eine Chance lässt.

Galerist Dr. Michael Herrmann sagte zu Manfred Binzers erster Ausstellung in Marburg, dass dessen Kunst ein wenig an die Farbfeldmalerei und den abstrakten Expressionismus in Amerika erinnere. Auch Künstler wie Helen Frankenthaler hätten in Farbschichten gemalt und lyrisch-abstrakte Arbeiten geschaffen.

Etwas strenger in der Wirkung sind die farbigen Holzschnitte von Binzer, die ebenfalls in der Schau zu sehen sind. Der Künstler habe auch hier in Schichttechnik gearbeitet und bis zu zehn verschiedene Druckstöcke benutzt, erklärte Herrmann. In Binzers Skulpturen steht die Farbe ebenfalls im Mittelpunkt. Die Farbelemente wurden in Glasblöcke gegossen, sodass ein faszinierendes Spiel von Licht und Farbe entsteht.

Manfred Binzer wurde 1961 geboren und lebt und arbeitet in Mannheim. Sein lichtdurchflutetes Atelier ist in einem historischen Industriegebäude angesiedelt. Binzer ist sehr vielseitig: Er ist Spezialist für Experimentaldrucke wie Radierung, Holzschnitt und Steinlithografie, daneben entstehen Zeichnungen und Aquarelle auf Papier sowie plastische Arbeiten.

Binzers Arbeiten hängen in namhaften privaten und öffentlichen Sammlungen. Zu seinen Käufern zählen unter anderem das Ministerium für Wirtschaft, die Siemens AG, die Heidelberger Druckmaschinen AG, das Regierungspräsidium Karlsruhe und die Sammlung Krupp.

Die Ausstellung ist zu folgenden Zeiten zu sehen: Dienstag bis Freitag: 11 bis 13 und 16 bis 19 Uhr, Samstag nach Vereinbarung (Ketzerbach 31).

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr