Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Kein Mitleid mit Gehörgängen

Laune und Lautstärke im KFZ Kein Mitleid mit Gehörgängen

1,85 Meter ist Christoph Wieczorek groß und bringt 73 Kilogramm auf die Waage. Doch in seinem schlanken Körper steckt unbändige Energie. Der Bassist der Band „Red Apollo“ schreit sich auf der Bühne die Seele aus dem Leib und serviert den Zuschauern genau das, was sie hören wollte.

Voriger Artikel
Alles kommt auf den Tisch
Nächster Artikel
Rückkehr in ein ländliches Idyll

Sänger und Bassist Christoph Wieczorek sorgt mit seiner Band „Red Apollo“ für Dezibel-Explosionen.

Quelle: Benjamin Kaiser

Marburg. Von den drei Bands des Metal-Abends am Freitag im KFZ ist „Red Apollo“ die mit den deutlichsten melodischen Elementen. Auch ruhige Phasen mit fast schon sinnlichen Elektrogitarrensounds serviert sie. Aber dann wieder die Dezibel-Explosion: Ein halbes Dutzend gut gelaunter Fans, fast alle tragen Ohropax, springen wie von Sinnen in Bühnennähe herum und gerne auch mal gegeneinander – das übliche „Pogen“ bei Metalkonzerten.

Ähnlich verhalten sich die 40 Zuschauer auch bei der Band „Abest“, die quasi gar kein Mitleid mit Gehörgängen hat – sehr zur Freude des Publikums. Auch die Band „Depravation“ bedient sich nicht des lieblichen Gesangs, sondern vielmehr des grollenden Gebrülls. Das ist nach Ansicht von Frontmann Jonas Kehl, der auf der Bühne dreinblickt, als wolle er töten, aber nicht dramatisch.

„Unsere Texte sind ohnehin nicht gut“, lacht er. Unangenehm soll die Musik sein. Den Alltagsfrust soll sie verkörpern und das Geschrei dem seelischen Schmerz Luft machen. „Gefälligkeit geht gar nicht, sondern die Musik muss schmerzhaft sein“, erklärt Kehl.

von Benjamin Kaiser

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr