Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Landestheater ist Angst auf der Spur

Symposium Landestheater ist Angst auf der Spur

Das zweitägige Symposium „Angst: Haben – Nutzen – Kosten“ des Hessischen Landestheaters Marburg rückt am Freitag und Samstag, 8. und 9. Mai, die Angst als Grundkonstante menschlicher Existenz in den Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Letzte Wissensschlacht in alter Form
Nächster Artikel
„Alice“ fordert das Publikum

Arachnophobie nennt sich die Angst vor Spinnen. Um Angst geht es am Wochenende am Landestheater.

Quelle: Sven Hoppe

Marburg. Jeder habe vor etwas Angst, ob vor Dunkelheit, Spinnen, dem Klimawandel oder der Finanzkrise, meinen die Organisatoren um Chefdramaturg Alexander Leiffheidt. Aber warum gibt es Angst? Und ist sie überhaupt gerechtfertigt?
Antworten soll das interdisziplinäre Angst-Symposium des Hessischen Landestheaters Marburg geben, das in Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie und durch Unterstützung des Ursula-Kuhlmann-Fonds ermöglicht wird.

Vorträge, Seminare und Workshops beschäftigen sich mit Theorie und Praxis. Daneben bieten Performances von verschiedenen europäischen Künstlern und Filme Gelegenheit, zu diskutieren. Das Abendprogramm bietet thematisch passende Stücke des Landestheaters wie „Die Ballade vom Nadelbaumkiller“ und am Samstag ab 19.30 Uhr die Premiere der Inszenierung von Rainer Werner Fassbinders „Angst essen Seele auf“.

Zu Wort kommen führende 
Angst-Experten aus In- und Ausland, wie Professor Dr. Lars Koch von der Technischen Universität Dresden, Professor Dr. Markus Wessendorf von der University of Hawai’i at Manoa oder die Psychotherapeutin Dr. Gaby Bleichhardt.

Das Symposium endet am Samstag mit der „Keine-Angst-Party“ direkt im Anschluss an die Premiere von „Angst essen Seele auf“. Und für alle, die dann immer noch nicht genug von der Angst haben, ist „Die lange Nacht des Horrors“ genau das richtige. 


Kuratiert von Horrorfilm-Experten Paul Eisewicht, dem Gewinner des 13. Marburger Science Slams, zeigt das Landestheater eine Auswahl der schönsten und schrecklichsten Filme, die das Genre zu bieten hat: Angst ist garantiert.

Die Teilnahme an den zweitägigen Angst-Symposium des Hessischen Landestheaters Marburg ist, abgesehen von den Abendvorstellungen, kostenlos. Die Teilnehmerzahl der Workshops ist begrenzt. Um eine vorherige Anmeldung unter 
symposium@theater-marburg.de wird daher gebeten.

von unseren Redakteuren

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr