Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Heller Raum lädt zum Malen ein

Kunstwerkstatt im alten KFZ Heller Raum lädt zum Malen ein

Zahlreiche Besucher ­warfen einen Blick in die neuen, frisch sanierten Räume der Kunstwerkstatt. ­Vielen Marburgern ist 
das Gebäude bekannt: 
Es ist das alte KFZ in der Schulstraße.

Voriger Artikel
Junge Philharmonie gibt Kinderkonzert
Nächster Artikel
Cellisten spielen Brahms und Beatles

Viele Familien nutzten den Tag der offenen Tür, um sich die neue Kunstwerkstatt ­anzusehen. Die Kinder wurden meist sofort kreativ.

Quelle: Mareike Bader

Marburg. „Wir sind zu sehen, das ist total wichtig für uns“, freut sich die Kunstwerkstatt-Dozentin Susanne Dilger. ­Diese Einschätzung bestätigte sich beim Tag der offenen Tür am Samstag. Ihre Kinder seien gleich reingelaufen und hätten sich wohlgefühlt, berichtet Jeanette Siegel aus Marburg: „Es ist eine schöne offene Gegend, das Gebäude ist sehr einladend.“ Dabei hatte es Joanna und Jolie erst einmal die Malwand angetan, an denen die Kinder mit Farbe ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten.

Auch der achtjährige Philipp Dubinker nutzte die Gelegenheit, wie ein richtiger Maler das aufgehängte Papier zu bemalen – eine blaue Spinne und eine Höhle hatte er gemalt. „Der Raum ist schön und groß. Es gibt viele Stellen zum Malen“, beschreibt er das neue, im Vergleich zur Universitätsstraße viel großzügigere Domizil der Kunstwerkstatt.

Dass dort bis vor einem Jahr noch Konzerte stattfanden, ist im großen Werkstattraum kaum zu glauben. Hell und einladend wirkt der nun weiß gestrichene Raum, in dem mehrere Tische aufgestellt waren, an denen fleißig gemalt und gebastelt wurde. „Es ist jetzt wirklich wie eine Werkstatt. Das bietet ganz andere Möglichkeiten, etwa auch großflächig zu arbeiten“, sagt Susanne Dilger.

„Wir wollen verstärkt Jugendliche“

Der achtjährigen Lovis gefiel es besonders, nun einen großen Raum zu haben. Auch Rosa (5) freute sich, dass man am neuen Standort nicht mehr so viele Treppen hochgehen muss. „Wir haben damals schon gesagt, das ist eine Übergangslösung“, beschrieb Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach die Situation am alten Standort und freute sich über das neue Domizil, das „hoffentlich dauerhaft“ sein soll.

Seit mehr als 30 Jahren besteht die Kunstwerkstatt, bei der Kinder in wöchentlichen Kursen, Workshops am Wochenende und in den Ferien malen, zeichnen oder auch Mosaike legen oder auch mal kreativ handwerklich arbeiten können. Hinzu kommen das offene Mitmach-Atelier samstags von 11 bis 14 Uhr und ganz neu die offene Werkstatt, die bis Mai kostenlos genutzt werden kann.

Donnerstags richtet sich das Angebot von 16 bis 18 Uhr an Kinder von sechs bis zwölf Jahren, dienstags ab 16.30 Uhr zwei Stunden lang für die Älteren. „Wir wollen verstärkt auch die Jugendlichen ins Boot holen“, bekräftigt Carola Schneider. Besonders freut es die Dozenten, dass dies künftig mit den Angeboten besser stattfinden könne, denn der neue Standort ist ebenerdig, die Kellerräume sind mit einem Aufzug zugänglich.

von Mareike Bader

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr