Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Kunstskandal als Tragikomödie

OP-Sektmatinee: „Big Eyes“ Kunstskandal als Tragikomödie

Regisseur Tim Burton, Oscarpreisträger Christoph Waltz und die bezaubernde Amy Adams haben ­gemeinsam eine Tragikomödie über einen Kunstskandal gedreht: Die OP präsentiert „Big Eyes“ als Sektmatinee.

Voriger Artikel
Theater will Utopien ausloten
Nächster Artikel
Ausstellungen auf Smartphone

Christoph Waltz spielt Walter Keane und Amy Adams die Malerin Margaret Keane. Die Geschichte des Paares hat Tim Burton in Szene gesetzt.

Quelle: Studiocanal Deutschland

Marburg. Regie-As Tim Burton ist bekannt für eigenwillige, oft stilbildende Filme: „Beetlejuice“, „Edward mit den Scherenhänden“, „Batman“, „Nightmare before Christmas“ oder die schrille Sci-Fi-Persiflage „Mars Attacks“ hat er bunt und schillern auf die Leinwand gebracht.

In „Big Eyes“ erzählt er die wahre Geschichte der heute 87-jährigen Künstlerin Margaret Keane, die Bilder von traurigen Kindern mit großen Augen malte. Die Millionen, die die Bilder einbrachten, strich allerdings ihr Mann Walter Keane ein, der sich in den 1960er Jahren als der Schöpfer der oft kitschigen Gemälde ausgab, die damals zur Kunstsensation wurden.

Amy Adams und Christoph Waltz spielen die Hauptrollen in der Tragikomödie. Ein Glücksgriff des Regisseurs US-Regisseur Tim Burton: Amy Adams erhielt für ihre Leistung einen Golden Globe als beste Darstellerin in der Sparte Komödie.
Der Schwindel flog Jahre später auf, der Kunstskandal war perfekt.

„Ich habe immer noch Schuldgefühle, aber nun kann ich mir selbst besser verzeihen“, sagte Margaret Keane der Deutschen Presseagentur. „Hoffentlich kann ich andere Frauen darin bestärken, die Wahrheit zu sagen und auf ihr Recht zu pochen.“ Der Film ist in der deutschen und der englischen Fassung zu sehen.

  • Mit dem Gutschein aus dem Printausgabe erhalten Sie zu OP-Sektmatinee am Sonntag, 19. April, 11.30 Uhr, im Cineplex je 2,00 Euro Ermäßigung (gültig für zwei Personen). Beim OP-Filmtest können Sie mit etwas Glück Kinokarten gewinnen.

von Uwe Badouin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr