Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Kunst von Kindern nicht nur für Kinder

Jubiläumsausstellung der Kunstwerkstatt Kunst von Kindern nicht nur für Kinder

Im Juli feierte die Marburger Kunstwerkstatt ihr 30-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Einen Rückblick auf das, was seit 1985 Kreatives entstanden ist, bietet die Jubiläums-Jahresausstellung.

Voriger Artikel
Kinder lösen die Rätsel der Welt
Nächster Artikel
Vom Überwinden von Traumata

Eine Frau und ein Kind betrachten in der Brüder-Grimm-Stube Arbeiten der Kunstwerkstatt.

Quelle: Nadja Schwarzwäller

Marburg. Die 8-jährige Maya hat Pferd „Missipie“ portraitiert, Neuntklässlerin Vanessa die Skulptur eines Schaukelpferds gestaltet. Eine Vitrine ist voll mit Werken, die – ganz aktuell – mit dem Kunst-Koffer am Flüchtlingscamp entstanden sind, und direkt daneben können Besucher mit der 30 Jahre alten „Lok 1414“ auf die Reise gehen.

Seit 2001 präsentiert die Kunstwerkstatt eine Jahresausstellung. In diesem Jahr geht der Blick anlässlich des Jubiläums aber nicht nur zurück auf die vergangenen Monate, sondern weiter in die Vergangenheit.Los ging es mit der heutigen Kunstwerkstatt sogar schon vor 31 Jahren. Damals gab Ursula Gottwald Malkurse im Rahmen des Festivals „Rambazamba“.

Das Buch zum Hörspiel der „Lok 1414“ entstand während dieser Anfänge – und gewann damals gleich beim „Jugend mal“-Wettbewerb. Ihren Namen trägt die Kunstwerkstatt aber erst seit 2001, als man das Spektrum über die „Malschule“ hinaus erweitert hatte. Heute gehören vielfältige Angebote, Ferienkurse und Projekte wie der „Klangkoffer“ zum Programm.

Carola Schneider begrüßte die Gäste der Vernissage in der vergangenen Woche in der Brüder-Grimm-Stube, wo die Kunstwerkstatt sozusagen auch wieder zu ihren räumlichen Wurzeln zurückkehrt. Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach freute sich nicht nur als Kultur-, sondern auch als Schuldezernentin über die Ausstellung und das Angebot der Kunstwerkstatt. In den Ergebnissen wie auch in der Persönlichkeitsenwicklung der Kinder könne man sehen, wie wichtig es sei, die Phantasie zu fördern.

  • Die Ausstellung in der Brüder-Grimm-Stube ist bis zum 10. Oktober dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr und jeden Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

von Nadja Schwarzwäller

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr