Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Künstler bannen besondere Orte auf die Leinwand

Ausstellung Künstler bannen besondere Orte auf die Leinwand

„ArchitektTour“ heißt eine spannende Ausstellung mit Arbeiten von Waltraud Mechsner-Spangenberg und Bernd Brust, die im Landratsamt zu sehen ist.

Voriger Artikel
„Der Intellekt hat viele Gesichter“
Nächster Artikel
Das Destillat einer Trinker-Beichte

Künstler und Architekten: Bernd Brust und Waltraud Mechsner-Spangenberg.Foto: Bettina Preussner

Marburg. Die beiden Künstler haben eines gemeinsam: Sie sind aktive Architekten, die in Marburg arbeiten. Bei der Eröffnung sagte Landrätin Kirsten Fründt, dass die Arbeit als Architekten auch viel mit künstlerischer Inspiration zu tun habe. Karin Stichnothe-Botschafter erklärte in ihrer Laudatio, dass viele der Kunstwerke auf Reisen entstanden seien. „Die Künstler sind zwei Menschen, die der Architektur verfallen sind“, sagte sie weiter. „Sie haben mit zusätzlichem Wissen die Welt betrachtet.“

Waltraud Mechsner-Spangenberg sucht sich gerne besondere Orte, die sie auf ihren Bildern festhält. Da sind die Häuser in Havanna, die Trajansmärkte in Rom, Industriegebäude in Sibirien oder die Elbphilharmonie in Hamburg. Oft sind es Orte mit einem besonderen Charme, aber auch Orte des Verfalls, die die Künstlerin faszinieren. So hat sie etwa den Lokschuppen auf dem Gelände der Marburger Waggonhalle gemalt. Die Künstlerin arbeitet viel mit Acryl, aber auch mit Filzstift und Aquarellfarben.

Auch Bernd Brust war viel in der Welt unterwegs. Er hat die Türme von San Gimignano ebenso auf die Leinwand gebannt wie die Häuser von Santorini. Auch ihn fesselt vor allem die Architektur. So hat er das Wissenschaftstheater „Phaeno“ in Wolfsburg fotografiert, das die Stararchitektin Zaha Hadid entworfen hat. Aber auch das Brandenburger Tor in Berlin und die Elisabethkirche in Marburg gehören zu seinen Motiven. Groß ist die Vielfalt der Techniken, die er verwendet. Von Aquarell über Mischtechnik bis hin zur Fotocollage ist alles dabei. „Ich experimentiere sehr gerne und bin nicht festgelegt“, erzählte der Künstler.

Waltraud Mechsner-Spangenberg wurde in Marburg geboren und hat in Darmstadt Architektur studiert. Seit 1989 ist sie als selbstständige Architektin tätig. Seit 2001 ist sie Mitglied der Ateliergemeinschaft Cölber Mühle, die mit dem Otto-Ubbelohde-Preis ausgezeichnet wurde. Sie hat an zahlreichen Ausstellungen im Landkreis Marburg-Biedenkopf teilgenommen und saß zweimal in der Jury der Kunsttage des Kreises.

Bernd Brust stammt ebenfalls aus Marburg und hat in Darmstadt Architektur studiert. Seit 1998 betreibt er in Marburg ein eigenes Architekturbüro. Seit 1999 nimmt er an Einzel- und Gruppenausstellungen im Landkreis Marburg-Biedenkopf und in Thüringen teil, darüber hinaus ist er Mitglied der Künstlergruppe „Das 3. Auge“. Auch er war Jurymitglied bei den Kunsttagen Marburg-Biedenkopf.

Die Ausstellung ist bis zum 26. Januar zu sehen.

von Bettina Preussner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr