Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kreisch-Alarm für Teenie-Schwarm

M'Barek im Cineplex Kreisch-Alarm für Teenie-Schwarm

Was macht man, wenn man 15 Jahre alt ist und plötzlich vor seinem absolutem Schwarm steht? Genau: Kreischen! So geschehen am Dienstag im Cineplex. Elyas M‘Barek sorgte für kollektive 
Verzückung.

Voriger Artikel
Marburger dreht
 Low-Budget-Komödie
Nächster Artikel
Gänsehaut auch ohne Geister und Zombies

Bad in der Menge: Elyas M‘Barek sorgte für Verzückung bei seinen Fans. Jeder wollte ein Foto oder ein Autogramm des Teenie-Schwarms ergattern.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Er betritt den roten Teppich und alle flippen aus. Hunderte Handys sind nach oben gereckt. Aus gut 800 Mädchenkehlen quiekt die geballte pubertäre Schwärmerei. Sie schubsen, drücken und kreischen. Für Otto Normalbürger erzeugt das ein Gefühl zwischen Amusement und Beklemmung. Für Elyas M‘Barek ist das alltägliche Normalität.

Der 33-jährige Schauspieler ist derzeit der angesagteste Mädchenschwarm des deutschen Kinos. Überall sorgt der 175 Zentimeter große, dunkelhaarige Mann für Atemnot und kollektive Verzückung bei Heranwachsenden. Vergangene Woche musste in Nürnberg ein Darstellerbesuch abgebrochen werden, weil die Situation mit fast 3000 Fans zu eskalieren drohte. Mehrere Mädchen fielen in Ohnmacht.

 

In Marburg war das am Dienstag nicht der Fall. Kinobetreiberin Marion Closmann war optimal vorbereitet. Nur die 800 Fans mit Karten für „Fack ju Göhte 2“, den Film, dessen Hauptrolle M‘Barek spielt, wurden ins Kino gelassen. Sicherheitsleute waren gut verteilt, Sanitäter waren zur Stelle. Aber alles blieb verhältnismäßig ruhig. Bis auf das Gekreische natürlich.

„Ey Marburg, ich bin auch ein Mensch mit Gefühlen“, sagte der Teenie-Schwarm augenzwinkernd, nachdem er sich beschwert hatte, dass so ein Hype um seine Person gemacht werde. „Ich werde immer nur gefragt, ob ich umarmt werden oder mich ausziehen kann“, monierte er gespielt vorwurfsvoll im vollbesetzten Kinosaal. Zuvor auf dem roten Teppich schien er das Bad in der Menge zu genießen. Er schrieb Dutzende Autogramme und machte zig Selfies mit seinen jungen Fans.

Kreisch-Alarm im Cineplex: Elyas M`Barek begeisterte Dienstagabend mehr als 800 Fans in Marburg. Foto: Nadine Weigel

Zur Bildergalerie

„Wahnsinn, der war so nett und sieht in echt auch voll gut aus“, freute sich Kim, die mit ihrer Freundin Julia aus Steffenberg gekommen war. Sie hatten mit Freundinnen einen Platz in der ersten Reihe am roten Teppich ergattert und sangen im Chor: „Wir woll‘n Elyas sehn, wir woll‘n Elyas sehn“, gefolgt von hochfrequenten Ausrufen wie „Elyas, du geile Schnitte“. Damit schafften es die Mädels und zogen die Aufmerksamkeit auf sich. Erfolg: Das Idol verweilte etwas länger bei ihnen.

In der Fortsetzung des Erfolgsfilms „Fack ju Göhte“ spielt M‘Barek wieder den ultracoolen Lehrer, der diesmal mit seinen Schülern auf Klassenfahrt fährt. Bei einer OP-Blitzumfrage am roten Teppich waren sich die Fans einig: So einen coolen Lehrer hätten die meisten von ihnen auch gern.

Nur einige Mütter waren da eher skeptisch. „Wenn die Mädels so einen gut aussehenden Lehrer hätten, dann würden die in der Schule ja überhaupt nichts mehr lernen.“

von Nadine Weigel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr