Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Kraftvoller Schwedenrock reißt das Publikum mit

Golden Kanine Kraftvoller Schwedenrock reißt das Publikum mit

Die schwedische Band „Golden Kanine“ begeisterte das Publikum im KFZ mit einer tollen Show.

Voriger Artikel
Flaggschiff der Marburger Literaturszene
Nächster Artikel
Zuhörer können die Seele baumeln lassen

Mit einer abwechslungsreichen Show begeisterte die schwedische Band „Golden Kanine“ ihr Publikum im KFZ.Foto: Jan Bosch

Quelle: Jan Bosch - www.janbosch.de

Marburg. Optisch erinnern sie mit Karo-Hemd und unrasiert eher an Hinterwäldler, die den kürzlich geschossenen Elch auf die Ladefläche des Pick-up werfen, bevor sie sich mit einem Bourbon besaufen.

„We Were Wrong, Right“ ist das dritte Album der sechs Musiker aus Malmö, bei dem sie so ziemlich alles richtig gemacht haben. Wenn „Calexico“ aus Schweden kämen, würden sie mit Sicherheit so klingen. „Golden Kanine“ experimentieren mit allem, was Saiten und Tasten hat. Deutlich beeinflusst durch Postrock und LoFi präsentieren die Jungs eine Instrumentierung orchestralen Ausmaßes. Neben klassischem Rock-Zubehör finden sich Mandoline, Banjos, Posaunen und Trompeten, sowie diverse Percussions- und Tasteninstrumente in den Händen der Musiker wieder. Sogar die unsägliche Melodika kommt zum Einsatz. In „Back From The Woods“ schwelgen die Picking-Gitarre und Glockenspiel durch den Raum. „Burial“ dagegen treibt nach vorne, mit scheppernder Snare, schrammelnden Gitarren und flankiert von deftigen Posaunen.

Treibendes Element der Kanines ist sicher die stets präsente Trompete von Gábor Bertholini, die den Songs die nötige Weite gibt. Ja, richtig gehört, er ist einer der „Großen Bertholinis“! Komplettiert wird die Bläsersektion von Bruder László am Saxophon.

Nach „Hurricane“ und „Southside“ lassen sich die Golden Kanines von 100 Zuhörern im KFZ feiern. Zwischen krudem American-Folk, Motorpsycho und Balkan-Würze klimpern und zupfen sich die Schweden in die Herzen ihrer Fans.

Jeder Song ist für sich ein scheppernder Hit, mal melancholisch, mal freudig und immer tanzbar. Eigenwillig und mitreißend, fein arrangiert, ohne nach Studio zu klingen, spielen sie sich beschwingt durch den Abend und die Zugaben. Selbst der Ruf nach Schnaps wird bei „Golden Kanine“ zur spontanen Rap-Einlage. Großartig!

Die Jungs reißen das jubelnde Publikum mit purer Spielfreude und Dynamik mit. Opulent, vielseitig und kraftvoll ist ihr Sound, nie langweilig und immer irgendwie lustig. Absolut sehens- und hörenswert.

von Jan Bosch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Hier finden sie die Kommentare und Meinungen der Redakteure zu lokalen und weltpolitischen Themen sowie Glossen und augenzwinkernde Beträge. mehr